Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Waffenruhe im Jemen hält größtenteils
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Waffenruhe im Jemen hält größtenteils
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 11.04.2016
Gräber in Sanaa: In einer Woche sollen in Kuwait die Friedensverhandlungen beginnen. Quelle: Yahya Arhab
Anzeige

Sanaa (dpa) - Die langerwartete Waffenruhe im Jemen hat am ersten Tag größtenteils gehalten. In den meisten Kampfzonen des bettelarmen Bürgerkriegslandes stellten die Konfliktparteien ab Mitternacht (Ortszeit) die Kämpfe ein.

Allerdings wurden vor allem aus der zentraljemenitischen Großstadt Tais Gefechte gemeldet. Nach Angaben von Anwohnern hätten die aufständischen Huthi-Rebellen dort Wohngebiete beschossen.

In den Provinzen Tais und Lahdsch habe es zudem Luftangriffe der saudisch-geführten Militärkoalition auf die Rebellen gegeben. In der von den Huthis kontrollierten Hauptstadt Sanaa blieb es Berichten zufolge jedoch erst einmal ruhig. Sanaa war in den letzten Stunden vor Mitternacht noch von Luftangriffen getroffen worden.

Der UN-Vermittler Ismail Ould Cheikh Ahmed begrüßte den Beginn der Waffenruhe. Er forderte nach Angaben der Vereinten Nationen alle Konfliktparteien dazu auf, das Abkommen einzuhalten. Es sei ein erster Schritt für den Jemen zum Frieden. Es dürfe nicht noch mehr Tote geben, mahnte er. Alle Seiten müssten bereit sein, schwierige Kompromisse einzugehen.

Nach Monaten verheerender Kämpfe gilt die UN-vermittelte Waffenruhe seit Sonntag, 23.00 Uhr (MESZ), im gesamten Land. Kurz zuvor hatten sowohl die Huthis als auch das saudische Militärbündnis mitgeteilt, diese achten zu wollen. Die Einhaltung der Feuerpause wäre ein wichtiges Signal für die geplanten Friedensverhandlungen am 18. April in Kuwait. 

Die schiitischen Huthis kontrollieren große Teile vor allem im Norden und Westen und kämpfen gegen Truppen und Verbündete von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 bombardiert eine von Saudi-Arabien geleitete Militärkoalition Stellungen der Rebellen im Land. Nach UN-Angaben sind im Jemen vergangenes Jahr etwa 9000 Menschen getötet worden - mehr als 3000 davon Zivilisten. 

Frühere Waffenruhen hatten nicht zu einer Beruhigung des Konflikts führen können. Allerdings war eine vergangenen Monat ausgehandelte teilweise Feuerpause an der Grenze zu Saudi-Arabien weitgehend erfolgreich.

Internationale Hilfsorganisationen hatten am Sonntag vor einem Scheitern der Waffenruhe gewarnt. Sollte die Feuerpause wieder nicht stabil bleiben, hätte dies katastrophale Auswirkungen, teilten 16 Organisationen - darunter Oxfam, Save the Children und der Norwegische Flüchtlingsrat - in einer gemeinsamen Erklärung mit. Im Jemen seien schon jetzt über 82 Prozent der Bevölkerung - das sind mehr als 21 Millionen Menschen - auf Nothilfe angewiesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland sollen im vergangenen Jahr 5835 minderjährige Flüchtlinge verschwunden sein. Die Zahl gehe aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervor, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

11.04.2016

Das militärische Vorgehen der türkischen Sicherheitskräfte in den Kurdengebieten wirft auch auf Deutschland einen Schatten. In vielen Großstädten demonstrieren türken und Kurden. Es bleibt nicht immer friedlich.

11.04.2016

Als der juristische Schlagabtausch zwischen Apple und dem FBI um das Entsperren eines iPhones in Kalifornien endete, betonten Experten, der Grundsatz-Konflikt um Verschlüsselung sei noch lange nicht vorbei. Jetzt kommt ein weiterer Fall ans Licht.

11.04.2016
Anzeige