Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wähler sehen CDU erstmals links der Mitte
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wähler sehen CDU erstmals links der Mitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 04.12.2015
Selfie mit Angela Merkel in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber: Unter Flüchtlingen dürfte die Kanzlerin derzeit populärer sein als bei ihren Parteimitgliedern. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

"Damit haben die Christdemokraten auf der rechten Seite des Parteienspektrums viel Platz gemacht für die Profilierung anderer Parteien, wovon die AfD profitiert", stellte das Institut fest. Rechts der Mitte sahen die rund 1000 Befragten im November nur noch die CSU, die NPD und die Alternative für Deutschland.

Die AfD ist aus Sicht der Wahlberechtigten seit Oktober 2014 deutlich weiter nach rechts gerückt. "Dies ist nicht nur aus Sicht der Bürger insgesamt so, sondern auch die Anhänger der AfD sehen die nun von Frauke Petry geführte Partei aktuell weiter rechts positioniert", berichteten die Meinungsforscher.

Die Befragten sollten die einzelnen Parteien anhand einer Skala von 1 "links" bis 11 "rechts" verorten. Besonders eng wird es jetzt nach Angaben der Meinungsforscher knapp links von der Mitte - genauer gesagt zwischen 4 und 6. Denn dort tummeln sich aus Sicht der Wähler zurzeit sowohl die Grünen als auch die SPD, die FDP und die CDU.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die gesetzlichen Krankenkassen haben in den ersten drei Quartalen des Jahres ein Defizit von 395 Millionen Euro eingefahren. Die Finanzreserven liegen bei 15,3 Milliarden Euro, wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte.

04.12.2015

Gut eine Million Flüchtlinge sollen Deutschland in diesem Jahr erreichen. Der Berg unbearbeiteter Asylanträge ist groß. Der Bund muss mehr tun - auch mal am Wochenende, fordern die Länder-Innenminister.

04.12.2015

Die privaten Konten des griechischen Wirtschaftsministers Giorgos Stathakis könnten demnächst Gegenstand eines Untersuchungsausschusses im Parlament werden. Wie griechische Medien am Freitag berichteten, versäumte es der Politiker der linken Regierungspartei Syriza, bei der in Griechenland pflichtgemäßen jährlichen Offenlegung seiner Vermögensverhältnisse zwei Konten zu deklarieren.

04.12.2015
Anzeige