Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Wachleute bestreiten willkürliche Attacken auf Asylbewerber
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Wachleute bestreiten willkürliche Attacken auf Asylbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 20.08.2015
Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht in einem Raum eines Richters neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Quelle: Volker Hartmann/Illustration
Anzeige
Essen

Die Vorwürfe wiegen schwer: Fünf Ex-Wachleute sollen vor einem Jahr in einer Essener Asylbewerber-Unterkunft mehrere Bewohner grundlos geschlagen, getreten und misshandelt haben.

Als ihnen der Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung am Donnerstag zu Prozessbeginn vor dem Essener Amtsgericht vorgehalten wird, platzt es aus einem der Angeklagten heraus: "Das ist hundertprozentig absurd", ruft der 35-Jährige.

Die Staatsanwaltschaft hat drei mutmaßliche Übergriffe zur Anklage gebracht. Bewohner, die außerhalb der Öffnungszeiten der Kantine nach Essen oder Kaffee fragten, sollen von den Angeklagten zu Boden geschlagen und anschließend getreten worden sein. Auch in einem Zimmer der Unterkunft am Rande der Essener Innenstadt kam es angeblich zu gewaltsamen Attacken auf drei Bewohner gleichzeitig.

Die Angeklagten weisen diese Anschuldigungen jedoch zurück. Willkürliche Gewalt hätten sie zu keiner Zeit angewendet, hieß es in ihren Erklärungen. Und wenn es tatsächlich einmal zu tätlichen Auseinandersetzungen mit Bewohnern gekommen sei, dann, um sich zu wehren.

"Wir wurden ständig beleidigt und einmal sogar mit Steinen beworfen", sagte ein 22 Jahre alter Ex-Wachmann. Die Bewohner seien äußerst aggressiv gewesen. Sein 35-jähriger damaliger Kollege wies darauf hin, dass er selbst in Tschetschenien geboren wurde, einen belgischen Pass besitze und schließlich als Fremder nach Deutschland gekommen sei. "Es liegt meinem Mandanten völlig fern, ohne Grund gewaltsam gegen Ausländer vorzugehen", erklärte sein Verteidiger.

Das Gericht wird an den kommenden Verhandlungstagen mehrere Zeugen vernehmen. Einer der früheren Bewohner zeigte am Donnerstag mit dem Finger auf die Angeklagten und sagte: "Die Männer da haben uns geschlagen." Zwei der Angeklagten arbeiten bis heute im Sicherheitsgewerbe. In Asylbewerber-Unterkünften würden sie aber nicht mehr eingesetzt, erklärten sie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So viele Asylbewerber wie nie zuvor werden in diesem Jahr erwartet. Deutschland ist Hauptziel für Flüchtlinge in der EU. Innenminister de Maizière meint, das könne so nicht bleiben.

20.08.2015

Erst tönte an der innerkoreanischen Grenze nur Propaganda aus Lautsprechern, jetzt fliegen Artilleriegeschosse. Nordkorea reagiert empfindlich auf Kritik am Regime von Kim Jong Un.

20.08.2015

Dem Tabubruch folgt die Eskalation: In einem überfüllten Flüchtlingsheim im thüringischen Suhl mündet ein religiös motivierter Streit in Handgreiflichkeiten. Werden verschiedene ethnische Gruppen nun auch getrennt untergebracht?

20.08.2015
Anzeige