Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Vorzeige-Piratin Weisband will nicht in den Bundestag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Vorzeige-Piratin Weisband will nicht in den Bundestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 21.12.2012
Die ehemalige politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, will nicht für den nächsten Bundestag kandidieren. Quelle: Stephanie Pilick/Archiv
Anzeige
Berlin

(...) nach reiflicher Überlegung gegen die Kandidatur entschlossen, denn ich sehe meinen Schwerpunkt in der politischen Bildung", sagte Weisband der Tageszeitung "Die Welt" (Freitag). Darüber hinaus begründete die 25-Jährige die Entscheidung mit ihrem Psychologiestudium und ihrer angeschlagenen Gesundheit.

Zu Beginn des Jahres hatte sich Weisband aus der Parteispitze zurückgezogen und auf eine weitere Amtszeit als politische Geschäftsführerin verzichtet. Zur Begründung war auch damals schon von gesundheitlichen Gründen die Rede. Im April musste Weisband einen Talkshow-Auftritt wegen eines Kreislaufkollapses kurzfristig absagen. Anschließend bekannte sie: "Bei mir sind kleine Kreislaufschwächen normal."

Dank ihrer charismatischen Ausstrahlung war Weisband innerhalb kürzester Zeit zur Vorzeige-Piratin aufgestiegen. Nach ihrem Rückzug waren in den vergangenen Monaten Rufe nach ihrem Comeback lauter geworden, weil die Partei in einer Krise ist. Nach dem Einzug in drei Landtage verharren die Piraten derzeit im Umfragetief: Jüngste Prognosen sagen ihnen für die Bundestagswahl nur noch drei bis vier Prozent voraus.

Für den Bundestag möchte Weisband zwar nicht kandidieren, aber im Wahlkampf will sie trotzdem Präsenz zeigen: "Ich werde beim Wahlkampf mitmachen und mich auch weiterhin für die Piratenpartei engagieren, soweit meine Kräfte das zulassen." Sie betonte allerdings auch: "Ich werde mich nicht aufopfern für die Partei."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gesetzentwurf zur Sterbehilfe soll nach dem Willen der Unionsfraktion schärfer gefasst werden. Vorgesehen ist, dass nicht nur gewerbliche, sondern ganz allgemein auch organisierte Sterbehilfe unter Strafe gestellt wird.

21.12.2012

Deutschland muss nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) auf neue Formen des Rechtsextremismus reagieren. Hinter einer bürgerlichen Fassade versuchten Neonazis, in Vereinen Fuß zu fassen und dort ihre menschenverachtenden Ideologien an den Mann zu bringen.

21.12.2012

Mali erhält weltweit Unterstützung für die Rückeroberung des von Islamisten eroberten Nordmalis: Der UN-Sicherheitsrat hat am Donnerstag (Ortszeit) einstimmig die Entsendung von Truppen in das westafrikanische Land gebilligt.

21.12.2012
Anzeige