Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Von der Leyen wehrt Spekulationen über Kanzler-Ambitionen ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Von der Leyen wehrt Spekulationen über Kanzler-Ambitionen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 06.05.2013
Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen wehrt Spekulationen über Kanzler-Ambitionen ab. Quelle: Ursula von der Leyen/Archiv
Berlin

r. Aus meiner Generation ist das Angela Merkel", sagte die 54-Jährige der "Bild"- Zeitung (Montag).

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende wird als eine mögliche Nachfolgerin Merkels (58) gehandelt. Nach ihrem vehementen Eintreten in der Union für eine feste Frauenquote in Aufsichtsräten war von der Leyen aber innerparteilich stark in die Kritik geraten. Nachdem die Ministerin zunächst offen gelassen hatte, für einen Oppositionsantrag für die Quote zu stimmen, sagte die Unionsspitze zu, eine feste Quote von 30 Prozent ab 2020 in das Wahlprogramm aufzunehmen.

Zu ihrem Kampf für die Quote sagte von der Leyen: "Mir wäre ein parteiübergreifender Konsens am liebsten gewesen, wie bei anderen Themen wie Organspende auch. Dazu hat es Sondierungen mit der Opposition gegeben. Aber im Zeichen des Wahlkampfes waren gemeinsame Lösungen nicht mehr möglich."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Union ist nach der Mindestlohn-Entscheidung der FDP offen für Gespräche in der schwarz-gelben Koalition. "Es ist gut, dass die FDP nun die Notwendigkeit eines Mindestlohns erkannt hat", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Montag.

06.05.2013

Die Mordserie der Terrorzelle NSU hat Deutschland erschüttert: Zehn Menschen sollen die Neonazis erschossen haben - doch sie blieben jahrelang unentdeckt. Mit knapp dreiwöchiger Verspätung hat jetzt der Prozess begonnen. Die Erwartungen sind groß.

06.05.2013

In Israel herrscht nach dem Luftangriff im syrischen Nachbarland aus Sorge vor einer Reaktion erhöhte Alarmbereitschaft. Die Armeeeinheiten entlang der Grenze seien zu größter Wachsamkeit aufgerufen, meldete der israelische Rundfunk am Montag.

06.05.2013