Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Von der Leyen gegen größere Bundeswehr
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Von der Leyen gegen größere Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 16.03.2015
Der Kampfpanzer «Leopard 2 A6» während einer Übung im niedersächsischen Bergen: Jeder zweite Deutsche ist für eine Aufstockung des Wehretats. Quelle: Peter Steffen
Berlin

"

Das sagte die CDU-Politikerin am Montag auf einer Chefredakteurskonferenz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es werde allerdings geprüft, ob das Verhältnis zwischen Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit richtig sei. Außerdem bekräftigte von der Leyen, dass die Zahl der zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr aufgestockt wird. Geplant ist die Schaffung von 1000 zusätzlichen Stellen.

Der Bundeswehrverband - die Gewerkschaft der Soldaten - hatte eine Vergrößerung der Bundeswehr von derzeit höchstens 185 000 auf 190 000 Soldaten ins Gespräch gebracht.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa hatten sich 41 Prozent für eine Vergrößerung der Truppe ausgesprochen. Nur 10 Prozent finden sie zu klein, 29 Prozent sind mit der derzeitigen Truppenstärke einverstanden.

Fast jeder Zweite sprach sich in der Umfrage für die Erhöhung des Wehretats aus. Von der Leyen plädierte für eine moderate Steigerung über mehrere Jahre. Das sei für eine verlässliche Planung notwendig, sagte sie vor Chefredakteuren und Programmverantwortlichen deutscher Medien.

An diesem Mittwoch will das Kabinett die Eckwerte für den Haushalt des nächsten Jahres und die mittelfristige Finanzplanung bis 2019 beschließen. Verteidigung ist der zweitgrößte Einzeletat und macht im laufenden Jahr elf Prozent des Gesamthaushalts aus.

Die Wehrpflicht gehört für von der Leyen trotz der neuen sicherheitspolitischen Lage der Vergangenheit an. "Wir brauchen langfristig hochqualifiziertes Personal", sagte sie. Die Vorstellung, man könne das aus Wehrpflichtigen rekrutieren, sei angesichts der Konkurrenz eines erfolgreichen Mittelstandes naiv.

Eine Wiedereinführung der Wehrpflicht wird auch von einer Mehrheit der Deutschen (52 Prozent) abgelehnt. Nur 36 Prozent sind laut YouGov-Umfrage dafür.

Im Zuge der 2010 eingeleiteten Bundeswehrreform war die Wehrpflicht ausgesetzt und die Truppenstärke von damals 250 000 Soldaten drastisch reduziert worden.

Bundeswehrverbandschef André Wüstner wies darauf hin, dass sich die Lage inzwischen deutlich verändert habe. "Wäre Deutschland 2010 mit den heutigen sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen konfrontiert gewesen - Stichworte sind der Islamische Staat oder das Agieren Russlands -, wäre die Wehrpflicht nicht derart unüberlegt ausgesetzt oder die Bundeswehr mit entsprechenden Sparauflagen konfrontiert worden", sagte Wüstner der dpa.

Er forderte eine Anhebung des Budgets der Bundeswehr von derzeit 33 auf 35 Milliarden Euro bis 2020. Bereits im kommenden Jahr sei eine Erhöhung um 800 Millionen Euro notwendig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz fast leerer Kassen weist Athen Spekulationen über eine baldige Zahlungsunfähigkeit vehement zurück. Kurz vor dem EU-Gipfel, bei dem Premier Tsipras über die Lage in seinem Land informieren will, warnte EU-Ratspräsident Tusk, ein unbeabsichtigtes Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone wäre eine "Katastrophe".

16.03.2015

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Forderungen nach einer schärferen Gangart im Konflikt mit Russland und raschen neuen Sanktionen widersprochen. Der EU-Gipfel Ende der Woche in Brüssel werde keine neuen Strafmaßnahmen gegen Moskau beschließen.

16.03.2015

Zwei Wochen nach Beginn einer Großoffensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben die irakischen Streitkräfte einen Rückschlag erlitten. Kämpfer der Extremisten hätten nördlich der Stadt Tikrit Teile einer Versorgungsroute der Armee unter Kontrolle gebracht, hieß es aus Sicherheitsquellen.

16.03.2015