Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Von der Leyen: Bundeswehreinsatz in Mali eine der gefährlichsten Missionen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Von der Leyen: Bundeswehreinsatz in Mali eine der gefährlichsten Missionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 27.01.2016
Ursula von der Leyen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Nordmali ist sehr unruhig, entsprechend gefährlich ist der Einsatz für unsere Soldaten“, sagte von der Leyen im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Wir beteiligen uns dort an einer der gefährlichsten Missionen der Vereinten Nationen, das sollten wir nicht unterschätzen.“ 

Die Bundesregierung hat Anfang Januar beschlossen, dass sich Deutschland im Rahmen der VN-Mission MINUSMA verstärkt in dem westafrikanischen Land engagieren soll, um zur Stabilisierung Malis beizutragen.

Die Verteidigungsministerin rechnet mit einem langen Einsatz. „Wir sollten mit Geduld an diese Aufgabe herangehen, die wir ja erst beginnen“, sagte von der Leyen. Ziel sei es, Mali in die Lage zu versetzen, sich selber gegen Terror und Zerfall zur Wehr zu setzen und wieder auf eigenen Beinen zu stehen. „Das wird dauern.“

Autorin: Ulrike Demmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein gigantisches Aufrüstungsprogramm: Mit 130 Milliarden Euro will die Verteidigungsministerin in 15 Jahren 1500 Rüstungsprojekte finanzieren. Vor allem hat sie es auf Panzer und Hubschrauber abgesehen. Rückt Finanzminister Schäuble das Geld dafür raus?

27.01.2016

In Russland ist der Fall der Berlinerin Lisa eine große Story. Sogar Außenminister Lawrow spricht darüber. Die Bundesregierung warnt ihrerseits davor, mit Spekulationen und Halbwahrheiten Politik zu machen.

27.01.2016

Nicht mal einen Monat nach den Silvester-Übergriffen gegen Frauen in Köln zieht die Bundesregierung ihre Lehren - und schraubt erneut am gerade erst überarbeiteten Ausweisungsrecht. Reine Symbolpolitik, meinen die Grünen.

27.01.2016
Anzeige