Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Vitali Klitschko wohl im Bürgermeisteramt von Kiew bestätigt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Vitali Klitschko wohl im Bürgermeisteramt von Kiew bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 15.11.2015
Amtsinhaber Vitali Klitschko bei der Stimmabgabe zur Bürgermeisterwahl in Kiew. Quelle: Roman Pilipey
Anzeige
Kiew

Der frühere Boxweltmeister Vitali Klitschko (44) hat die Bürgermeisterwahl der ukrainischen Hauptstadt Kiew Prognosen zufolge klar gewonnen.

Auf den Amtsinhaber entfielen zwischen 65 und 72 Prozent, berichteten Medien in der Ex-Sowjetrepublik am Abend unter Berufung auf mehrere Nachwahlbefragungen. Klitschko wäre damit für fünf Jahre auf den einflussreichen Posten gewählt.

Der Chef der Regierungspartei Solidarnist (Solidarität) war 2014 über eine vorgezogene Wahl für zunächst anderthalb Jahre ins Amt gelangt. Auf Klitschkos Gegner, den nationalistischen Abgeordneten Borislaw Berjosa, entfielen in der Stichwahl demnach zwischen 28 und 35 Prozent.

Außer in Kiew wurden in 28 weiteren Großstädten neue Bürgermeister gewählt. In der westukrainischen Metropole Lwiw (Lemberg) setzte sich ersten Prognosen zufolge Amtsinhaber Andrej Sadowy mit rund 61 Prozent gegen Herausforderer Ruslan Koschulinski von der ultranationalistischen Partei Swoboda (Freiheit) durch.

In der strategisch wichtigen Industriestadt Dnipropetrowsk sahen zwei von drei Nachwahlbefragungen Boris Filatow, einen Vertrauten des Milliardärs Igor Kolomoiski, zunächst mit 55 und 62 Prozent vorne.

Aussagekräftige Ergebnisse werden für diesen Montag erwartet. Die Wahl galt auch als wichtiger Stimmungsmesser für die prowestliche Regierung des Landes. Die Ukraine wird vom Kampf gegen prorussische Separatisten im Osten und einer Finanzkrise erschüttert. Die abtrünnigen Gebiete im Donbass nahmen am Urnengang nicht teil.

Wahlleiter Michail Ochendowski hatte am Nachmittag erklärt, er rechnete landesweit mit einer Beteiligung von nur etwa 30 Prozent der Berechtigten. Präsident Petro Poroschenko warb bei seiner Stimmabgabe in Kiew für eine Teilnahme an der Wahl.

Für Aufregung sorgte eine Aktivistin der Organisation Femen, die mit blankem Oberkörper gegen Prostitution protestierte. Sie wurde nach kurzer Zeit weggeführt. Klitschko zeigte sich gelassen. "Warum nicht, wenn sie sich präsentieren will", sagte der amtierende Bürgermeister. Klitschko hatte im ersten Wahlgang vor drei Wochen etwa 41 Prozent der Stimmen erhalten, sein Kontrahent Berjosa rund 9 Prozent.

Die Führung der Europäischen Union verknüpft ein Ende der Sanktionen gegen Russland weiter mit einer vollständigen Umsetzung des Minsker Friedensplans für die Ostukraine. Das erklärten EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Rande des G20-Gipfeltreffens in Belek nahe Antalya in der Türkei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der bei den Terroranschlägen in Paris getötete Deutsche stammt aus München. Der 28-Jährige habe seit längerem in der französischen Hauptstadt gelebt, teilte der fachliche Leiter des Kriseninterventionsteams München, Andreas Müller-Cyran, der Deutschen Presse-Agentur mit.

15.11.2015

Die Einladung zum Konzert der US-Band „Eagles of Death Metal“ war das Geschenk eines Freundes, mit dem Vincent einen fröhlichen Abend verbringen wollte. Doch als der junge Architekt am frühen Freitagabend mit seinem Motorrad zur Konzerthalle „Bataclan“ im Nordosten von Paris losfuhr, konnte er nicht wissen, dass er statt Ausgelassenheit einen Exzess der Gewalt erleben würde. Dass es sein letzter Abend werden sollte. Denn in die rockigen Töne mischten sich nach rund einer Stunde Schüsse, dann Schreie. „Erst dachten wir, der Lärm gehört irgendwie zur Show. Aber wir haben schnell verstanden, dass das nicht so war“, erzählte später einer der, der überlebt hat.

15.11.2015

Am "Mitzvah Day" heißen die Juden in Deutschland dieses Jahr hilfesuchende Menschen willkommen. Nach den Attentaten in Frankreich hat das noch mal eine besondere Bedeutung.

15.11.2015
Anzeige