Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Vier Millionen Flüchtlingskinder gehen nicht zur Schule
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Vier Millionen Flüchtlingskinder gehen nicht zur Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 29.08.2018
Flüchtlingskinder sitzen im Klassenzimmer einer Flüchtlingsunterkunft. Quelle: Peter Steffen/dpa
Berlin

Weltweit sind laut UN vier Millionen Flüchtlingskinder von einem Schulbesuch abgeschnitten. Im Vergleich zum Jahr 2017 stieg die Zahl um eine halbe Million, wie das Flüchtlingshilfswerk UNHCR mitteilte.

Ende 2017 wurden von den UN mehr als 25 Millionen Flüchtlinge erfasst, die vor Krieg und Verfolgung über die Landesgrenzen flohen. Etwa die Hälfte davon seien Minderjährige gewesen, rund 7,5 Millionen Kinder im Schulalter, erklärte das UNHCR. Die Gesamtzahl der Menschen auf der Flucht, zu denen auch rund 40 Millionen Binnenflüchtlinge sowie Asylbewerber zählen, lag laut UNHCR bei mehr als 68 Millionen - so hoch wie niemals zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg.

Ohne Schulbildung würden die nicht nur die beruflichen, sondern auch die gesellschaftlichen und persönlichen Zukunftsaussichten der Jungen und Mädchen nachhaltig beeinträchtigt, warnten die Vereinten Nationen. Ein Grund für die Misere seien mangelnde Ressourcen, um einen tragfähigen Unterricht für viele Flüchtlingskinder zu garantieren. Gleichzeitig trieben Konflikte und Gewalt immer mehr Menschen in die Flucht.

Von RND/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als hundert Jahre nach dem Ende der deutschen Besetzung hat die Bundesregierung geraubte menschliche Überreste an Namibia zurückgegeben. In der Kolonialzeit haben deutsche Truppen in Südwestafrika mehrere Zehntausend Menschen ermordet und zahlreiche Gebeine geraubt.

29.08.2018
Deutschland/Welt Nach Einigung von Mexiko und den USA - Kanada steigt in Nafta-Verhandlungen ein

Die USA und Mexiko haben sich auf erste Eckpunkte einer Neuauflage des nordamerikanischen Freihandelsabkommens, auch Nafta genannt, geeinigt. Nun will auch Kanada verhandeln. Was die Lage der Milchbauern angeht, bleibt Premierminister Justin Trudeau allerdings hart.

29.08.2018

Gemeinsam mit deutschen Künstlern wird die Stadt Chemnitz am kommenden Montag ein Konzert veranstalten, um ein Zeichen gegen rechte Gewalt zu setzen. Unter anderem werden die Rapper Casper und Marteria am Karl-Marx-Kopf auftreten.

29.08.2018