Navigation:
Blick auf den Anschlagsort nahe des afghanischen Verteidigungsministeriums. 

Blick auf den Anschlagsort nahe des afghanischen Verteidigungsministeriums. © Hedayatullah Amid

Konflikte

Viele Tote und Verletzte bei Taliban-Anschlag in Kabul

Attentäter zünden eine Autobombe und richten im Zentrum Kabuls ein Blutbad an. Erst vergangene Woche hatten die Taliban ihre Frühjahrsoffensive angekündigt.

Kabul. Bei einem der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre in Afghanistans Hauptstadt Kabul sind mindestens 40 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt worden.

Ein Attentäter habe im Herzen der Stadt eine Autobombe gezündet und so zahlreiche Menschen in den Tod gerissen, sagte Polizeisprecher Basir Mudschahid. Ein weiterer Angreifer lieferte sich nach der Explosion nahe dem Verteidigungsministerium ein Feuergefecht mit afghanischen Sicherheitskräften. Zu dem Attentat bekannten sich die radikal-islamischen Taliban.

Der Sprengstoff sei in einem Lastwagen versteckt gewesen, hieß es. Afghanistans Präsident Aschraf Ghani verurteilte den Anschlag. Die Angreifer seien von Sicherheitskräften zurückgeschlagen worden, sagte er. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der Verletzten in den Stunden nach dem Anschlag auf 327. Nach Angaben eines nicht namentlich genannten Mitarbeiters starben bei dem Anschlag mindestens 15 Mitarbeiter des Geheimdienstes NDS.

Es handelt sich um die erste Bombenexplosion in der Hauptstadt, seit die Taliban vor einer Woche ihre Frühjahrsoffensive angekündigt hatten. Taliban-Sprecher Zabihullah Mudschahed erklärte über Twitter, an dem Angriff seien mehrere Kämpfer beteiligt gewesen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie