Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Verletzte Soldaten wieder in Deutschland
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Verletzte Soldaten wieder in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 10.05.2010
Ein Notarztbus der Bundeswehr verlässt am Sonnabend in Köln den militärischen Bereich des Flughafens Köln/Bonn. Quelle: dpa
Anzeige

Vier Bundeswehrsoldaten, die bei Gefechten mit Taliban-Kämpfern in Nordafghanistan verletzt wurden, sind wieder in Deutschland. Eine Maschine mit den Verletzten an Bord landete am Sonnabendabend kurz vor 20.00 Uhr auf dem Militärflughafen Köln-Wahn, wie ein Sprecher der Bundeswehr bestätigte. Sie sollten anschließend ins Bundeswehrkrankenhaus Koblenz gebracht werden.

Acht Soldaten waren am Freitag bei stundenlangen Gefechten mit Aufständischen nahe Kundus verletzt worden, vier davon schwer. Drei ihrer Kameraden wurden getötet. Die Soldaten hatten den Bau einer Brücke und eine Minenräumung vorbereitet, als aus den umliegenden Häusern das Feuer eröffnet wurde.

Am Ostersonntag wollen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und Generalinspekteur Volker Wieker in Bonn Stellung nehmen.

ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Präsidentenwahl auf den Philippinen ist am Montag von Gewalt mit mindestens 14 Toten und technischen Problemen überschattet worden. Mehrere hundert Wahlmaschinen fielen zeitweise aus.

10.05.2010

Terroristen haben den Irak am Montag mit einer Welle von Selbstmordanschlägen und Bombenattentaten überzogen. Insgesamt starben fast 90 Menschen. Rund 250 Menschen wurden verletzt. Die meisten Opfer waren Zivilisten.

10.05.2010

Nach der NRW-Wahl hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Steuersenkungen für die nächsten zwei Jahre ausgeschlossen. Stattdessen solle die Konsolidierung des Haushaltes im Vordergrund stehen, sagte die CDU-Chefin.

10.05.2010
Anzeige