Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Verfassungsschutz hat Salafistinnen im Visier
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Verfassungsschutz hat Salafistinnen im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 27.12.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

„Wir haben in Nordrhein-Westfalen ein sogenanntes Schwesternetzwerk mit 40 Frauen im Blick“, sagte Behördenleiter Burkhard Freier der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch). Dieses Netzwerk habe ein komplettes salafistisches Programm im Angebot – von der Kindererziehung über das Kochen und die Interpretation von Religionsvorschriften bis zur Hetze gegen „Nichtgläubige“. Das Salafistinnen-Netzwerk werbe und missioniere aggressiv im Netz, sagte Freier.

Der Salafismus ist eine rückwärtsgewandte, extremkonservative Strömung des Islams. Seine Anhänger beziehen sich ausschließlich auf den Koran, jede Form von Modernisierung lehnen sie ab. Ziel der Salafisten ist die vollständige Umgestaltung von Staat, Rechtsordnung und Gesellschaft nach ihrem Regelwerk.

Den Verfassungsschützern zufolge indoktrinieren die Frauen zudem ihre Kinder von klein auf. „Dadurch wird der Salafismus zu einer Familienangelegenheit. Es beginnt etwas zu entstehen, was sehr viel schwerer aufzulösen ist: nämlich salafistische Gesellschaftsteile.“ Zwar sei nicht jeder Salafist ein Terrorist, sagte Freier der Zeitung. „Aber jeder dschihadistische Terrorist, den wir in den vergangenen Jahren in Europa erlebt haben, kam aus der salafistischen Szene.“

Die Deutsche Presse-Agentur hatte Mitte Dezember aus Geheimdienstkreisen erfahren, dass die Sicherheitsbehörden in Deutschland mehrere Dutzend Frauen und Jugendliche als islamistische Gefährder einstufen - und ihnen damit potenziell einen Terrorakt zutrauen.

Von RND/dpa

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat die Union zu einer personellen Erneuerung aufgerufen. Gleichzeitig machte er Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für das Scheitern der Jamaika-Sondierungen verantwortlich.

27.12.2017

Für 2018 rechnet der AOK-Bundesvorsitzende Martin Litsch mit einer Senkung des Zusatzbeitrages. Obwohl nicht jeder von den Entlastungen profitieren wird, können gesetzlich Krankenversicherte auf geringere Kosten hoffen. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) spricht Litsch über die Situation der gesetzlichen Kassen, die Klinik-Strukturen und die von der SPD geforderten Bürgerversicherung.

27.12.2017

Nachdem die Regionalwahlen in Katalonien weitestgehend friedlich verlaufen sind und sich die Lage im Nordosten Spaniens zum Jahresende weiter beruhigt, zieht die spanische Regierung Tausende Polizisten ab. Die Einsatzkräfte waren im Zuge der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen im September in die Region bestellt worden.

26.12.2017
Anzeige