Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Verfassungsschützer soll mit Ku-Klux-Klan gekungelt haben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Verfassungsschützer soll mit Ku-Klux-Klan gekungelt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 17.10.2012
Zeremonie des Ku-Klux-Klan in Martinsville, Virginia. Die Verwicklungen baden-württembergischer Sicherheitsbehörden mit dem rassistischen Ku-Klux-Klan (KKK) haben eine größere Dimension als bisher angenommen. Quelle: Jim Lo Scalzo
Anzeige
Stuttgart

Ein Verfassungsschützer soll geheime Informationen an den KKK verraten haben.

Das bestätigte Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD). Demnach soll der Mann im Jahr 2002 ein KKK-Führungsmitglied in Schwäbisch Hall darüber informiert haben, dass Sicherheitsbehörden dessen Telefongespräche abhörten. Noch nicht äußern wollte sich Gall zu Angaben, wonach das besagte KKK-Mitglied ein Informant ("V-Mann") des Verfassungsschutzes war.

Er wolle zunächst die weiteren Untersuchungen zu dem Vorgang abwarten, sagte der Minister. Er habe sein Haus und den Verfassungsschutz aufgefordert, bis zum 23. Oktober einen Bericht vorzulegen. Der beschuldigte Mitarbeiter sei damals wegen der Vorwürfe in eine andere Landesbehörde versetzt worden. Eine disziplinarrechtliche oder strafrechtliche Verfolgung des Vorganges habe es offensichtlich nicht gegeben. Auf die Frage, wie er das bewerte, sagte Gall: "Das kann ich heute nicht bewerten. Ich kann mich nur darüber wundern." Die Vorgänge fallen nicht in Galls Amtszeit, sondern in die Regierungszeit von CDU und FDP.

Bereits im Sommer war bekanntgeworden, dass zwei Polizisten vor zehn Jahren Mitglieder einer KKK-Sektion in Schwäbisch Hall waren. Die Ermittlungen rund um den Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter 2007 hatten die dubiose Nähe der beiden Beamten aus Böblingen zu dem Geheimbund aufgedeckt. Der Mord an Kiesewetter in Heilbronn wird der Neonazi-Terrorzelle NSU zugerechnet. Einer der beiden Polizisten im KKK war Kiesewetters Gruppenführer. Die Bundesanwaltschaft hatte aber erklärt, es gebe keine Hinweise, dass andere an dem Mord beteiligt gewesen seien.

Die neuen Vorwürfe wurden nach Angaben von Gall deshalb bekannt, weil der beschuldigte Verfassungsschutz-Mitarbeiter auf eigenen Wunsch hin seit 2006 beurlaubt war und nun in den Landesdienst zurückkehren wollte. Der Beschuldigte habe die Vorwürfe damals bestritten. Es sei auch unklar, was das Motiv für den möglichen Geheimnisverrat gewesen sein könnte. Laut Gall gibt es keine Hinweise dafür, dass der Beamte selbst KKK-Mitglied war oder einen Bezug zu anderen rechtsextremen Organisationen hatte. Gall schloss nicht aus, dass weitere brisante Informationen ans Tageslicht kommen. "Ob wir heute alles wissen, wage ich zu bezweifeln", sagte er.

Der Grünen-Innenexperte Uli Sckerl forderte eine schonungslose Aufklärung. "Das Problem des Vertrauens in den Verfassungsschutz ist in Baden-Württemberg endgültig angekommen", sagte er mit Blick auf die Pannen von Verfassungsschutz und Sicherheitsbehörden rund um die Neonazi-Mordserie. Sckerl bezeichnete es als "unerklärlich", dass der beschuldigte Mitarbeiter damals "geräuschlos" in eine andere Landesbehörde versetzt worden sei. Der Innenexperte der CDU, Thomas Blenke, sagte hingegen, er enthalte sich heute jeglicher Wertung. Bislang gebe es keine belastbaren Beweise - jedoch forderte auch Blenke eine umfassende Aufklärung der Vorgänge.

Nach Angaben der "Stuttgarter Nachrichten" handelte es sich bei dem Schwäbisch Haller KKK-Mitglied um Achim S., der in der Klu-Klux-Klan-Szene unter dem Tarnnamen "Ryan Davis" aktiv gewesen sei. Bei einer Hausdurchsuchung im Dezember 2000 hätten die Ermittler Beweise gefunden, die die Rolle von Achim S. beim KKK belegt hätten. Zudem sei Achim S. mehrfach bei Veranstaltungen der rechtsextremen NPD sowie den Jungen Nationaldemokraten als Redner aufgetreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unmittelbar vor dem Brüsseler EU-Gipfel ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter Druck geraten. Frankreichs Präsident François Hollande fordert, die umstrittene Bankenaufsicht bis Jahresende unter Dach und Fach zu bringen.

17.10.2012

Die Bundestagswahl im kommenden Jahr scheint gegen juristische Anfechtungen gesichert. Nach monatelangem Ringen um ein neues Wahlrecht einigten sich alle Fraktionen außer der Linken in Berlin grundsätzlich auf ein Modell, bei dem sämtliche Überhangmandate ausgeglichen werden.

17.10.2012

Die russische Führung geht erneut hart gegen die schärfsten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin vor. Sonderpolizisten mit Sturmhauben führten Oppositionsführer Sergej Udalzow aus seiner Wohnung in Moskau zu einem Verhör ab.

17.10.2012
Anzeige