Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Verfassungsklagen zur Rentenbesteuerung abgewiesen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Verfassungsklagen zur Rentenbesteuerung abgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 01.12.2015
Derzeit leben in Deutschland mehr als 20 Millionen Rentner. Quelle: Patrick Pleul/Illustration
Anzeige
Karlsruhe

Rentner müssen auch in Zukunft Einkommenssteuer auf ihre Altersbezüge zahlen: Die 2004 beschlossene Rentenbesteuerung ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

Nach dem am Dienstag veröffentlichten Beschluss verstoßen die Regelungen, die bis 2040 eine schrittweise ansteigende Besteuerung der Altersbezüge vorsehen, insbesondere nicht gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes (Az.: 2 BvR 1066/10). Damit scheiterten mehrere Ruheständler mit ihren Klagen in Karlsruhe.

Derzeit leben in Deutschland mehr als 20 Millionen Rentner. Für jeden neuen Jahrgang erhöht sich deren Steuerpflicht ab einem bestimmten Rentenniveau. Im Gegenzug werden die von Arbeitnehmern eingezahlten Rentenbeiträge über die Jahre immer stärker von der Einkommensteuer freigestellt. Die Neuregelungen waren eingeführt worden, nachdem das Verfassungsgericht 2002 die ungleiche Besteuerung von Renten und Pensionen für verfassungswidrig erklärt hatte.

Die Ruheständler beanstandeten die Regelungen aus mehreren Gründen als verfassungswidrig. Geklagt hatten unter anderem ein selbstständiger ehemaliger Wirtschaftsprüfer und ein verbeamteter Chefarzt, der neben seiner Pension auch aus der berufsständischen Ärzteversorgung (steuerpflichtige) Altersbezüge bekommt.

Wie in Steuerdingen üblich, räumten die Karlsruher Richter dem Gesetzgeber bei der Rentenbesteuerung einen weiten Gestaltungsspielraum ein. Dieser sei nicht überschritten, hieß es. Auch eine verfassungswidrige Doppelbesteuerung liege nicht vor. Zuvor hatte der Bundesfinanzhof die Klagen abgewiesen.

Die Rentensteuer, die zum 1. Januar 2005 in Kraft trat, betrifft eine relativ kleine, aber jährlich wachsende Gruppe Ruheständler. Grund dafür sind auch Rentenerhöhungen, durch die ihre Einkünfte über dem Grundfreibetrag liegen. So werden 2016 voraussichtlich rund 3,9 Millionen Rentner Steuern auf ihre Altersbezüge zahlen müssen, wie aus einer unlängst bekanntgewordenen Antwort des Bundesfinanzministeriums an die Linken im Bundestag hervorgeht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die gesetzliche Rente schützt die meisten vor Armut - aber bei weitem nicht alle. In Europa gibt es viele Länder mit einer deutlich höheren Schutzwirkung der Rente als Deutschland.

01.12.2015

Das Bundeskabinett hat am Dienstag den geplanten Einsatz der Bundeswehr gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beschlossen. Daran sollen bis zu 1200 Soldaten teilnehmen.

01.12.2015

Der Oppositionspolitiker und frühere Regierungschef Marc Christian Kaboré ist neuer Präsident in Burkina Faso. Nach dem in der Nacht zum Dienstag veröffentlichten vorläufigen Endergebnis errang der 58-Jährige insgesamt 53,49 Prozent der Stimmen, während sein schärfster Herausforderer, der ehemalige Finanzminister Zéphirin Diabré, 29,65 Prozent erhielt.

01.12.2015
Anzeige