Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Verfassungsänderung: Barroso droht Ungarn mit Klagen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Verfassungsänderung: Barroso droht Ungarn mit Klagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 12.04.2013
EU-Kommissionspräsident Barroso teilte Orban in einem Schreiben seine «ernsten Bedenken» gegen mehrere Verfassungsänderungen mit. Quelle: epa/Julien Warnand
Anzeige
Brüssel

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso teilte Orban in einem am Freitag in Brüssel veröffentlichten Schreiben seine "ernsten Bedenken" gegen mehrere Verfassungsänderungen mit. Die Kommission werde "die nötigen Schritte ergreifen, um Vertragsverletzungsverfahren (vor dem Europäischen Gerichtshof) zu beginnen", warnte Barroso.

Nach einer ersten Prüfung habe die Kommission Zweifel an der Vereinbarkeit mehrerer neuer Verfassungspassagen mit dem EU-Recht. Dies gelte unter anderem hinsichtlich der Bestimmung, dass Geldstrafen des Europäischen Gerichtshofes gegen Ungarn künftig als Zusatzsteuern direkt auf die Bürger umgelegt werden können und nicht länger aus dem Staatshaushalt bezahlt werden müssen. Auch die Befugnisse eines von der Regierung ernannten Präsidenten eines neuen Justizrates seien bedenklich. Noch näherer Prüfung bedürfe eine Verfassungsänderung, wonach politische Wahlwerbung nur noch in öffentlich-rechtlichen elektronischen Medien erlaubt sein solle. Barroso forderte Orban auf, selbst für Korrekturen zu sorgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Ärmelkanal vor Frankreich lagern offenbar noch immer unversehrte Fässer mit Atommüll aus den 1950er und 1960er Jahren. Einem Team der ARD gelangen Aufnahmen, bei denen ein unbemanntes U-Boot zwei der Fässer in 124 Metern Tiefe vor der britischen Kanalinsel Alderney ausfindig machte.

12.04.2013

Italien kommt bei der Suche nach einer neuen Regierung nicht voran. Auch zwei am Freitag vorgestellte Berichte von zehn Experten sorgten kaum für Bewegung in der seit Wochen andauernden Regierungskrise des Landes.

12.04.2013

Erstmals in Deutschland soll sich ein früherer Bundespräsident vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Hannover erhob am Freitag Anklage gegen Christian Wulff wegen Bestechlichkeit.

12.04.2013
Anzeige