Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Vereinzelte Angriffe bei Regionalwahl im Irak
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Vereinzelte Angriffe bei Regionalwahl im Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 20.04.2013
Höchste Sicherheitsstufe: Trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen haben Extremisten im Irak mehrere Wahllokale attackiert. Foto: Ali Abbas
Anzeige
Bagdad/Kairo

Bei den Regionalwahlen gibt nicht einmal jeder Zweite seine Stimme ab

Überschattet von vereinzelten Störversuchen militanter Gruppen sind die Iraker am Samstag zur Wahl gegangen - zum ersten Mal seit dem Abzug der US-Truppen Ende 2011.

Nach ersten inoffiziellen Schätzungen beteiligte sich weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten an den Regionalwahlen. Wie der Nachrichtensender Al-Arabija meldete, lag die Wahlbeteiligung in der südlichen Hafenstadt Basra nur bei etwa 35 Prozent. Den Wahlkampf hatte eine Serie blutiger Terroranschläge begleitet. Allein 14 der Kandidaten starben durch Attentate.

Vor einigen Wahllokalen in der Hauptstadt Bagdad und in Dijala protestierten Wähler, die ihre Namen nicht in den Wählerregistern gefunden hatten. Lokale Medien berichteten, in Al-Schula, Al-Fadhila und Sadr-City, drei Bezirken von Bagdad, hätten Angehörige bestimmter Parteien die Wahlleiter aufgefordert, Stimmzettel zu ihren Gunsten zu manipulieren. Das für die Wahl zuständige Sicherheitskomitee warnte die Parteien davor, Druck auf die Wähler auszuüben.

Trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen gelang es am Samstag Extremisten, mehrere Wahllokale zu attackieren. In der südlich von Bagdad gelegenen Ortschaft Al-Haswa wurden nach Informationen des irakischen Senders Sumeria TV drei Menschen durch einen Sprengsatz vor einem Wahllokal verletzt. In der Ortschaft Al-Musajib feuerten Unbekannte Granaten auf ein Wahllokal. Ein Mensch erlitt Verletzungen. Ein Angriff auf ein Wahllokal in Baidschi nördlich von Bagdad blieb laut Polizei ohne Folgen.

Die Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki hatte für den Wahltag ein Fahrverbot verhängt. In einigen südlichen Provinzen wurde es jedoch am Morgen wieder aufgehoben, um den Wählern den Weg zu den Urnen zu erleichtern. In der streng abgeriegelten Grünen Zone von Bagdad, wo die Regierungsgebäude und Botschaften liegen, wurde im Raschid-Hotel ein eigenes Wahllokal für Politiker und Amtsträger eingerichtet.

Al-Maliki, der dort seine Stimme abgab, erklärte: "An der Urne kämpfen wir gegen die Baath-Partei und Al-Kaida." Nach der Machtergreifung durch die Baath-Partei 1968 war Präsident Saddam Hussein an die Macht gekommen, 2003 wurde er von den USA gestürzt. Al-Kaida-Terroristen sind für einen Großteil der Terroranschläge im Irak verantwortlich. In den letzten Tagen des Wahlkampfes hatten sie ihre Angriffe verstärkt.

Insgesamt waren rund 14 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, neue Provinzräte zu wählen. In 6 der insgesamt 18 Provinzen wurde allerdings nicht abgestimmt. Die autonomen Kurdenprovinzen haben einen eigenen Wahltermin am 21. September. In Kirkuk, Anbar und Ninive fiel die Wahl wegen der schwierigen Sicherheitslage aus. Allerdings durften alle Vertriebenen, die in diesen Provinzen ansässig, aber andernorts gemeldet sind, in speziell für sie eingerichteten Wahllokalen ihre Stimme abgeben.

Insgesamt bewarben sich diesmal knapp 8200 Kandidaten um 447 Sitze in den Provinzräten. 117 Sitze sind für Frauen reserviert. Mit den Ergebnissen wird erst gegen Mitte der Woche gerechnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der umstrittene Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit nutzt die Verleihung des Theodor-Heuss-Preises in Stuttgart zu seiner Verteidigung. Der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit (68) hat am Samstag den Theodor-Heuss-Preis erhalten - begleitet von heftiger Kritik an seinen früheren Äußerungen über Intimitäten mit Kindern.

20.04.2013

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bisherige Unionswähler davor gewarnt, bei der Bundestagswahl für die neue Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) zu stimmen.

21.04.2013

Die Medienplätze im Münchner NSU-Prozess werden neu vergeben. Dennoch ebbt die Kritik am Verfahren nicht ab. Noch immer werden mehr Plätze für türkische Medien und andere Beobachter gefordert.

20.04.2013
Anzeige