Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Vereidigungsfeiern beginnen - Obama streicht Schulregale an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Vereidigungsfeiern beginnen - Obama streicht Schulregale an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 19.01.2013
Barack (r) und Michelle (l) Obama streichen Bücherregale in Grundschule in Washington: Mit einem «Tag der freiwilligen Hilfe» haben in den USA die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des Präsidenten begonnen. Quelle: Martin H. Simon
Anzeige
Washington

Obama und First Lady Michelle selbst gingen mit gutem Beispiel voran: In einer Grundschule in einem ärmeren Stadtteil Washingtons halfen sie dabei, Bücherregale anzustreichen. Kurz vor Mittag (Ortszeit) am Sonntag wird Obama dann in einer privaten Zeremonie im Weißen Haus seinen Amtseid ablegen. Offiziell wird er am Montag auf den Stufen des Kapitols vereidigt.

Grund für die doppelte Zeremonie ist, dass der 20. Januar als vorgeschriebener Tag der Amtseinführung auf einen Sonntag fällt. Es ist seit 1821 Tradition, dass dann das öffentliche Zeremoniell auf den Montag verschoben wird. Insgesamt werden zu den mehrtägigen Festivitäten in der Bundeshauptstadt nach Schätzungen bis zu 800 000 Menschen erwartet - das wäre etwa die Hälfte der Besucher, die zu Obamas erster Amtseinführung vor vier Jahren nach Washington geströmt waren.

Zu seiner Vereidigung 2009 hatte Obama auch den "Tag der freiwilligen Hilfe" als Teil der Feierlichkeiten eingeführt - zu Ehren von Bürgerrechtler Martin Luther King, der stets am 21. Januar mit einem nationalen Feiertag gewürdigt wird. Mit Kaugummi im Mund und hochgekrempelten Hemdsärmeln widmete sich der Präsident am Samstag in der Schule der Regalverschönerung. Auch vor vier Jahren hatten die Obamas den Malerpinsel geschwungen: Sie halfen dabei, eine Unterkunft für Obdachlose anzustreichen.

Bunt ging es am Samstag auf der Mall, der Museumszeile im Herzen der Bundeshauptstadt, zu. Hier versammelten sich Tausende zu einem Festival mit Festzelten und Musik.

Obama geht nach dem Wahlsieg über den Republikaner Mitt Romney im November mit soliden Umfragewerten in seine zweite Amtszeit. Nach einer "New York Times"/CBS News-Erhebung finden es 51 Prozent der Bürger gut, wie der Demokrat seine Aufgaben erfüllt. Damit schneidet er ungefähr so ab wie sein republikanischer Vorgänger George W. Bush bei dessen zweitem Amtsantritt. Allerdings schlugen ihn Bill Clinton und Ronald Reagan, die ebenfalls zwei Amtsperioden absolvierten, um Längen: Der Demokrat Clinton kam seinerzeit nach Angaben der "New York Times" auf 60 Prozent, der Republikaner Reagan sogar auf 62 Prozent.

Auf Obama kommen auch gleich nach seiner Amtseinführung große Herausforderungen zu. So muss er versuchen, umstrittene Vorschläge für Verschärfungen der US-Waffengesetze als Konsequenz aus dem Schulmassaker von Newtown im Kongress durchzubringen. Außerdem steht eine neue Runde im Streit mit den Republikanern um ein Sparprogramm zum Defizitabbau an.

Aber zunächst steht Washington im Zeichen der Vereidigungs-Festivitäten. Am Sonntagmorgen (Ortszeit) legt Obama zunächst einen Kranz auf dem Nationalfriedhof in Arlington nieder, dann folgen die private Vereidigung und - am Abend - ein Empfang in einem Museum in Washington.

Der Montag beginnt für die First Family mit der Teilnahme an einem Gottesdienst in einer episkopalischen Kirche, um 11.20 Uhr (17.20 Uhr MEZ) legt Obama öffentlich seinen Amtseid ab. Nach einem Mittagessen im Kapitol beginnt eine Parade zum Weißen Haus - mit Musikkapellen und Festwagen. Am Abend tanzen die Obamas auf den traditionellen Vereidigungsbällen. Diesmal gibt es jedoch nur zwei offizielle Veranstaltungen dieser Art, aber daneben jede Menge privater Partys.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesbildungsminister Annette Schavan (CDU) gibt sich kurz vor der Vorentscheidung der Düsseldorfer Universität in der Plagiatsaffäre kämpferisch.Die Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will auch dann wieder für den Bundestag kandidieren, wenn der Fakultätsrat der Hochschule an diesem Dienstag ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktortitels einleiten sollte.

19.01.2013

Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach hat sich in einer Kampfabstimmung als Bundestagskandidatin der CDU in Frankfurt durchgesetzt. Die 69-Jährige schlug am Samstag bei einer Delegiertenversammlung zwei jüngere Mitbewerber aus dem Feld.

19.01.2013

Mit einem weiteren Blutbad ist das Geiseldrama in der algerischen Wüste nach drei Tagen zu Ende gegangen. Einheiten der algerischen Armee stürmten am Samstag die Gasanlage bei In Amenas im Osten des Landes.

19.01.2013
Anzeige