Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Venezuela wählt Nachfolger von Hugo Chávez
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Venezuela wählt Nachfolger von Hugo Chávez
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 14.04.2013
Venezuela wählt: Nicolás Maduro tritt als Wunschnachfolger von Chávez an. Quelle: David Fernandez
Anzeige
Caracas

Die Opposition schickte erneut den Gouverneur von Miranda, Henrique Capriles Radonski (40), ins Rennen. Letzte Umfragen sahen das sozialistische Regierungslager vorn. Der linke Präsident Chávez war am 5. März nach rund nach 14 Jahren an der Macht nach langer Krebskrankheit gestorben.

Das Ergebnis wurde noch in der Nacht zum Montag erwartet. Sowohl Maduro als auch Capriles versicherten, sie wollten die Entscheidung der Wähler akzeptieren.

Der 50 Jahre alte Ex-Außenminister Maduro versicherte am Samstag in Caracas: "Wenn ich gewinne, ... werde ich das befolgen. Wenn ich verliere, werde ich mich mit der gleichen Demut und den Werten von Chávez danach richten. Frieden und Respekt vor der Demokratie." Er rechnete mit einer hohen Wahlbeteiligung. Bei der vorangegangenen Präsidentschaftswahl am 7. Oktober 2012 hatten mehr als 80 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Der bürgerliche Kandidat und praktizierende Katholik Capriles besuchte am Samstag eine Marien-Basilika. Auch betonte, dass er das Ergebnis respektieren werde. Capriles war im Oktober 2012 gegen Chávez angetreten und hatte mit 44 Prozent ein Achtungsergebnis erzielt. Der Anwalt musste sich aber Chávez geschlagen geben, der auf rund 55 Prozent der Stimmen kam. Im Falle eines Wahlsieges will Capriles den sozialistischen Kurs Venezuelas beenden und einen politischen und wirtschaftlichen Neuanfang für das Erdölland einleiten.

Mehr als 140 000 Nationalgardisten und Soldaten waren am Sonntag landesweit im Einsatz, um die Wahl zu sichern. Die ersten Wähler versammelten sich schon gegen 04.00 Uhr morgens (Ortszeit - 10.30 Uhr MESZ), also zwei Stunden vor Öffnung der Wahllokale, zur Abstimmung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Oberlandesgericht München bleibt nur noch wenig Zeit, um die Vorgaben aus Karlsruhe für den am Mittwoch beginnenden NSU-Prozess umzusetzen. Auch am Sonntag blieb zunächst unklar, wie das Gericht Sitzplätze für türkische Medien schaffen will.

14.04.2013

Nach Billigung des Zypern-Rettungspakets durch die Euro-Gruppe ist jetzt der Bundestag am Zug. Finanzminister Wolfgang Schäuble reichte am Wochenende beim Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (beide CDU) den Antrag auf Zustimmung des Parlaments zu den Milliarden-Hilfen an die Mittelmeerinsel ein.

14.04.2013

US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle haben im vergangenen Jahr rund 600 000 Dollar (458 000 Euro) verdient. Das waren etwa 190 000 Dollar weniger als im Jahr davor, wie aus der am Freitag veröffentlichten Steuererklärung des Präsidenten hervorgeht.

14.04.2013
Anzeige