Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Vatikan erkennt Palästina als Staat an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Vatikan erkennt Palästina als Staat an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 13.05.2015
Palästinensische Fahnen auf dem Petersplatz: Der Vatikan hat Palästina in einem neuen Abkommen als Staat anerkannt. Quelle: Angelo Carconi/Archiv
Anzeige
Rom/Ramallah

Der müsse nun nur noch unterzeichnet werden, teilte der Vatikan mit.

In dem Dokument, der die Details zum Status der katholischen Kirche in Palästina regeln soll, ist ausdrücklich vom "Staat Palästina" die Rede.

Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums reagierte "enttäuscht". Die hochrangige palästinensische Politikerin Hanan Aschrawi sprach hingegen von einem "Beitrag für Frieden und Gerechtigkeit".

Inoffiziell spricht der Vatikan seit längerem von einem eigenständigen Staat Palästina. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will Papst Franziskus am Samstag in Rom treffen. Anlass des Besuchs ist die Heiligsprechung zweier Ordensfrauen aus Palästina.

Der Sprecher des israelischen Außenministeriums sagte, die Entscheidung des Vatikans, das Abkommen zu unterzeichnen, werde nicht dazu beitragen, die Palästinenser zu Verhandlungen über eine Friedenslösung für den Nahen Osten zurückzubringen. Aschrawi, Mitglied des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, meinte, der Schritt des Vatikans sende die Nachricht aus, dass das palästinensische Volk das Recht auf Selbstbestimmung, formelle Anerkennung, Freiheit und Eigenstaatlichkeit verdiene.

Bisher haben weltweit etwa 135 Länder Palästina als souveränen Staat anerkannt. Die meisten westlichen Länder vertreten wie die USA oder Deutschland die Auffassung, dass ein palästinensischer Staat erst nach einer Friedenslösung mit Israel anerkannt werden sollte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach wochenlangen Massenprotesten in Burundi hat das Militär nach eigenen Angaben die Macht in dem ostafrikanischen Krisenland übernommen. Der frühere Geheimdienstchef und derzeitige Generalmajor Godefroid Niyombare sagte in einer Radioansprache, die Armee kontrolliere ab sofort das Land.

13.05.2015

US-Präsident Barack Obama kommt zu einem Gipfeltreffen mit führenden Vertretern von Staaten am Persischen Golf zusammen. Wichtigstes Thema der Beratungen auf dem Landsitz Camp David soll eine verstärkte Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen sein.

14.05.2015

Eltern müssen auch in der kommenden Woche mit Streiks in Kindertagesstätten und sozialen Einrichtungen rechnen. Die Gewerkschaft Verdi kündigte an, dass die Streiks dann fortgesetzt würden, weil die kommunalen Arbeitgeber noch kein Angebot vorgelegt hätten.

13.05.2015
Anzeige