Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Van Rompuy mahnt bei Putin mehr Demokratie an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Van Rompuy mahnt bei Putin mehr Demokratie an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 21.12.2012
Herman Van Rompuy (r) und José Manuel Barroso (l) begrüßen Wladimir Putin in Brüssel. Quelle: Mikhail Klimentyev / Ria Novosti / Kremlin
Anzeige
Brüssel

"Wir haben als Mitglieder des Europarates und in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa gemeinsame Verpflichtungen übernommen", sagte Van Rompuy dem Kremlchef in Brüssel.

"Als Partner werden wir auch über die Umsetzung dieser Verpflichtungen sprechen, mit denen die demokratischen Rechte unserer Bürger garantiert werden sollen", sagte der EU-Ratspräsident. Die EU wolle eine engere Zusammenarbeit mit Russland: "Es versteht sich, dass der erste Schritt die Respektierung und Anwendung aller Vereinbarungen ist, bevor man weiter gehen kann." Van Rompuy unterstricht die Rolle der Zivilgesellschaft und der Nichtregierungsorganisationen.

Putin hielt während seiner Eröffnungsworte zum Gipfel eine Liste mit mehr als 40 Staaten in der Hand, deren Bürger keine Einreisevisa für die EU brauchen. "Das sind Staaten, die Tausende von Meilen von Ihnen entfernt sind", sagte er. Russland hoffe, "dass wir bei der Visaerleichterung vorankommen". "Ich hoffe, diese Frage wird nicht politisiert."

Er kritisierte auch die Forderung der EU nach einer Trennung von Leitungsbetreibern und Energielieferanten. Dass dieses Prinzip auch für bereits abgeschlossene Verträge gelten solle, "untergräbt das Vertrauen und sorgt für Chaos".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bund kommt in diesem Jahr dank des lange anhaltenden Steuerbooms mit weniger neuen Schulden aus als bisher erwartet. Die Nettokreditaufnahme wird 2012 unterhalb von 25 Milliarden Euro liegen, wie aus dem Monatsbericht des Finanzministeriums hervorgeht.

21.12.2012

Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat dazu aufgerufen, auch beim Kauf der letzten Weihnachtsgeschenke auf deren Herkunft zu achten."Gerade vor Weihnachten sollte man sich überlegen, wie Produkte hergestellt werden und ob andere Menschen dabei ausgebeutet werden", sagte Niebel in einem Gespräch mit der dpa.

21.12.2012

FDP-Chef Philipp Rösler will seine parteiinternen Kritiker im wichtigen Wahljahr 2013 stärker in die Pflicht nehmen."Jeder, der zum Erfolg der FDP beitragen kann, wird gebraucht", sagte Rösler der "Passauer Neuen Presse" mit Blick auf den schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki.

21.12.2012
Anzeige