Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt VW verriet Gewerkschafter an Brasiliens Militärjunta
Nachrichten Politik Deutschland/Welt VW verriet Gewerkschafter an Brasiliens Militärjunta
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 15.12.2017
Der Bielefelder Historiker Christopher Kopper präsentiert die Ergebnisse seiner VW-Studie. Quelle: imago/Agencia EFE
São Paulo

Volkswagen hat einer unabhängigen Untersuchung zufolge in Brasilien aktiv mit der Militärdiktatur (1964 bis 1985) zusammengearbeitet. „Der Werkschutz überwachte oppositionelle Aktivitäten seiner Beschäftigten und erleichterte durch sein Verhalten die Verhaftung von mindestens sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, heißt es in einer von dem Konzern am Donnerstag in São Bernardo do Campo vorgelegten Untersuchung des Historikers Christopher Kopper von der Universität Bielefeld. Der Konzern hatte die Studie selbst in Auftrag gegeben.

Volkswagen habe die Militärdiktatur bis Ende der 1970er Jahre „uneingeschränkt gebilligt“, heißt es in dem Bericht. Das Unternehmen habe sich dadurch ein günstiges Marktumfeld sichern wollen. Die Jahre der Militärdiktatur waren auch für Volkswagen wirtschaftlich erfolgreich. Rund 28 000 Mitarbeiter beschäftigte der Autobauer in seinem Werk in São Bernardo do Campo in der Nähe von São Paulo zu dieser Zeit.

Auch Lula de Silva geriet ins Visier

1969 habe die Zusammenarbeit des Werkschutzes mit der Geheimpolizei begonnen, heißt es weiter. „Die Informationen des Werkschutzes über die Funde illegaler Flugblätter und Zeitungen halfen der Politischen Polizei, Informationen über kommunistische Aktivitäten bei VW zu gewinnen und den Kreis der Verdächtigen einzugrenzen.“ Zahlreiche oppositionelle Arbeiter wurden aufgrund dieser Informationen verhaftet und gefoltert. Der bekannteste Arbeiter ist Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, der zu dieser Zeit Gewerkschaftsführer war. Auch Lula wurde vom Werkschutz observiert, diese Informationen führten dann zu seiner Verhaftung.

VW sieht sich mit Klagen der Opfer konfrontiert

Opfer hatten bereits vor zwei Jahren Zivilklage gegen das Unternehmen eingereicht. Zwölf ehemalige Mitarbeiter waren laut Klageschrift festgenommen und gefoltert worden. Dutzende Mitarbeiter seien auf schwarzen Listen geführt worden. Sie demonstrierten am Donnerstag während der Vorstellung der Studie vor dem Werktor.

Volkswagen do Brasil ist seit 1953 in dem südamerikanischen Land aktiv und dort der größte Autobauer. Auf dem Gelände des Werks in São Bernardo do Campo wurde eine Gedenktafel für die Opfer des Regimes enthüllt.

VW prüft Entschädigungen wegen der Vorkommnisse während der Militärdiktatur in Brasilien. Das Tochterunternehmen Volkswagen do Brasil sei derzeit in konstruktiven Gesprächen mit Opfern der Diktatur und mit der brasilianischen Generalstaatsanwaltschaft, teilte der Konzern am Freitag mit. Bei den Verhandlungen mit den Behörden gehe es auch um einen finanziellen Vergleich.

Von epd/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat am Donnerstag vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eine juristische Niederlage erlitten. Er darf nach dem Urteil nicht mehr in großem Maße Metadaten zu Telefonaten abschöpfen.

15.12.2017

Ein Jahr nach dem Berlin-Anschlag: Daten aus Anis Amris Mobiltelefon zeigen detailliert wie nie, wie akribisch sich der Terrorist auf die Tat vorbereitete. Er kundschaftete Anschlagsorte aus, schlich 26 mal um geparkte Lastwagen. Die Ermittlungen zeigen auch: Hätte die Polizei den Gefährder observiert, wäre der Terror zu verhindern gewesen.

15.12.2017

Mit großem Aufwand präsentierte Washington am Donnerstag mutmaßliche Beweisstücke für die Einflussnahme des Iran im jemenitischen Bürgerkrieg. Auf der Pressekonferenz wollte die USA die Verletzung von UN-Resolutionen beweisen, Teheran hingegen wehrte sich gegen die Vorwürfe.

15.12.2017