Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ursache für Brand in Asylunterkunft vorerst unklar
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ursache für Brand in Asylunterkunft vorerst unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 20.08.2016
Die acht Asylbewerber, die in der ehemaligen Gaststätte wohnten, flüchteten ins Freie und kamen vorsorglich ins Krankenhaus. Quelle: Ferdinand Merzbach/News5
Anzeige
Gößweinstein

Nach dem Brand einer Flüchtlingsunterkunft im fränkischen Gößweinstein hat die Polizei vorerst keine Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat gefunden. Da der Auslöser des Feuers jedoch zunächst völlig unklar blieb, betonte ein Polizeisprecher: "Wir schließen keine Ursache aus."

Bereits am Vormittag waren Brandfahnder mit Spürhunden und ein Spezialist des Landeskriminalamtes vor Ort gewesen. Die Ermittlungen in dem völlig ausgebrannten und einsturzgefährdeten Haus gestalteten sich jedoch schwierig.

Selbst wann und in welchem Raum das Feuer in der Nacht zum Samstag ausgebrochen war, blieb zunächst unklar. Der Schaden an dem Gebäude beträgt nach Polizeiangaben rund 100 000 Euro. In dem zweistöckigen Haus lebten acht Asylbewerber. Sie konnten sich rechtzeitig aus der ehemaligen Gaststätte ins Freie flüchten. Nachdem die Flüchtlinge zunächst in ein Krankenhaus gebracht worden waren, konnten sie die Klinik inzwischen wieder verlassen und zogen in andere Einrichtungen um.

dpa

Die Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD, Frauke Petry, hat Verständnis dafür, dass sich immer mehr Menschen in Deutschland Waffen zulegen.

"Viele Bürger fühlen sich zunehmend unsicher.

20.08.2016

Symbolpolitik oder richtiges Signal - die Debatte um Verschleierungsverbote in Deutschland bleibt hitzig. Dabei sind im Alltag längst pragmatische Lösungen gefunden.

20.08.2016

Seit Wochen versucht Ankara, auch Deutschland gegen die Gülen-Bewegung in Stellung zu bringen. Erdogan macht sie für den Putschversuch verantwortlich. In den Bundesländern kommen türkische Diplomaten nicht weiter. Deshalb sucht man jetzt andere Wege.

20.08.2016
Anzeige