Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Unions-Mittelstandschef Linnemann offen für Schwarz-Grün
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Unions-Mittelstandschef Linnemann offen für Schwarz-Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 02.08.2014
Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT), ist grundsätzlich für eine Koalition mit den Grünen offen. Quelle: Karlheinz Schindler/Archiv
Anzeige
Berlin

n. "Ich finde, dass sie in der Rentendebatte eine kluge Rolle gespielt hat." Auch im Steuerbereich gehe es bei den Grünen in die richtige Richtung.

Zwar gebe es in der Steuerpolitik der Grünen noch keine völlige Umkehr, aber auch hier herrsche die Meinung, "dass der Staat mit dem Geld auskommen muss, was er hat". Es gebe "nicht immer neue Ideen, wie er das Geld verprassen kann". Nun müsse in den kommenden Jahren abgewartet werden, wie sich die Partei als Ganzes entwickele.

Lieber als eine Koalition mit den Grünen sähe der Wirtschaftspolitiker aber eine Rückkehr der FDP auf die bundespolitische Bühne. "Die FDP muss freilich selbst auf die Beine wieder kommen", sagte Linnemann. Dafür sei es notwendig, dass die FDP die Debatte über ihre politische Marke und ihren Namen weiterführe.

Die FDP war im vergangenen Jahr aus dem Bundestag geflogen und kommt seither nicht aus dem Umfragetief heraus - in der Partei wird daher über ein überarbeitetes "Markenimage" und auch eine Umbenennung debattiert.

Die Union könne der FDP bei deren politischem Comeback in gewissem Umfang helfen, bot Linnemann an. So sei er als Chef der Unions-Mittelstandvereinigung offen für gemeinsame öffentliche Auftritte mit FDP-Politikern. Außerdem könnten nichtöffentliche Gesprächskreise organisiert werden - sowohl mit Vertretern der FDP wie auch mit Grünen-Politikern. "Und diese Treffen laufen, seien Sie da mal sicher, dass das so funktioniert."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die tief in der Krise steckende FDP hat einem Medienbericht zufolge Hilfe der Boston Consulting Group angenommen, um ihr Image in der Öffentlichkeit zu verbessern.

02.08.2014

Antisemitismus aus dem linken politischen Lager ist nach Ansicht des Vizepräsidenten des Jüdischen Weltkongresses, Petr Papousek, gefährlicher als der von rechts.

02.08.2014

Für Asylbewerber aus den Balkanstaaten sollten aus Sicht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge noch strengere Regeln herrschen als geplant. "Bei den sicheren Herkunftsländern sollten wir noch mehr machen", sagte Bundesamts-Chef Manfred Schmidt der Nachrichtenagentur dpa.

02.08.2014
Anzeige