Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Unicef: Ohne Hilfe sterben Millionen Kinder
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Unicef: Ohne Hilfe sterben Millionen Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 23.06.2015
Ein Kind erhält in Kambodscha eine Tetanus-Impfung. Laut Unicef wurde in den vergangenen 25 Jahren die Kindersterblichkeit mehr als halbiert. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
New York

Weitere 119 Millionen Kinder weltweit werden ohne Unterstützung an chronischer Mangelernährung leiden, heißt es in dem in New York veröffentlichten Papier der UN-Kinderschutzorganisation Unicef. "Das Leben und die Zukunft der am stärksten benachteiligten Kinder zählt – nicht nur für sie selbst, sondern auch für ihre Familien, ihre Gemeinden und ihre Gesellschaft", sagte Unicef-Chef Anthony Lake. Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, sich stärker um die armen und benachteiligten Kinder dieser Welt zu kümmern.

Derzeit sterben jedes Jahr fast sechs Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Krankheiten. Aber es gibt auch Fortschritte: In den vergangenen 25 Jahren wurde die Kindersterblichkeit nach Angaben von Unicef von weltweit 12,7 Millionen Kindern pro Jahr auf fast 6 Millionen mehr als halbiert. Zudem leiden weltweit deutlich weniger Kinder unter Mangelernährung und deutlich mehr Kinder besuchen eine Grundschule.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drusen auf dem israelisch kontrollierten Teil der Golanhöhen haben einen Lynchmord an einem syrischen Verletzten verübt. Zuvor habe eine wütende Menge Dutzender Golanbewohner in Grenznähe einen israelischen Krankenwagen mit Steinen beworfen, bestätigte eine Armeesprecherin.

23.06.2015

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) gibt sich von der CSU-Kritik an ihren Plänen zur Lagerung von Atommüll in Bayern unbeeindruckt und beharrt auf ihren Plänen.

23.06.2015

In die festgefahrenen Verhandlungen zwischen Griechenland und den Geldgebern ist Bewegung gekommen - eine Einigung soll bis Ende der Woche gefunden werden. EU-Gipfelchef Donald Tusk lobte beim Euro-Sondergipfel am Montag in Brüssel die jüngsten Spar- und Reformangebote Griechenlands als die "ersten wirklichen Vorschläge in vielen Wochen".

22.06.2015
Anzeige