Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Unicef: Jedes neunte Kind wächst in einer Kriegsregion auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Unicef: Jedes neunte Kind wächst in einer Kriegsregion auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 05.07.2016
Unicef: Kinder werden in Kriegen zu Zielscheiben. Quelle: Yahya Arhab
Anzeige
Köln/Berlin

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef informiert darüber bei der Vorstellung seines Jahresberichts in Berlin. Im vergangenen Jahr seien 16 Millionen Babys in Krisengebieten geboren worden.

Besonders erschreckend sei, dass sich Gewalt zunehmend gezielt gegen Kinder richte. Jeden Tag würden im Durchschnitt vier Schulen oder Krankenhäuser angegriffen. Allein in Syrien zählte Unicef 2015 mehr als 1500 schwerste Kinderrechtsverletzungen. In 60 Prozent der Fälle wurden Kinder durch Bomben in dicht besiedelten Wohngebieten getötet oder verstümmelt.

Für Kinder im Krieg und auf der Flucht sei Heimatlosigkeit ein schweres Schicksal, sagte Jürgen Heraeus, Vorsitzender von Unicef Deutschland. "Trotzdem ist es möglich, ihnen Erfahrungen zu vermitteln, die alle Kinder brauchen: Ein Stück Sicherheit, Vertrauen, die Möglichkeit zu spielen und zu lernen." Deshalb sei es wichtig, dass Kinder auch in Konfliktregionen zur Schule gehen könnten.

Mit der neuen Kampagne "Letzte Chance für eine Kindheit", die von Prominenten wie dem Model Eva Padberg und Fußball-Nationalspieler Mats Hummels unterstützt wird, will Unicef für Spenden werben.

dpa

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will angesichts zusätzlicher Milliarden für Straßen und Schienen eine schnellere Planung von Bauprojekten erreichen.

05.07.2016

Die deutschen Rüstungsexporte sind einem Zeitungsbericht zufolge auch im ersten Halbjahr 2016 gestiegen.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres habe die Bundesregierung die Ausfuhr von Rüstungsgütern im Wert von 4,029 Milliarden Euro genehmigt, schreibt die "Welt" (Dienstag) unter Berufung auf Regierungskreise.

05.07.2016

Die Korruption hält Bulgarien auch neuneinhalb Jahre nach dem EU-Beitritt fest in Griff. Nach einer in Sofia vorgestellten Studie ist die Korruption im ärmsten EU-Land seit 2011 wieder kontinuierlich gestiegen.

04.07.2016
Anzeige