Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Unicef: 1,4 Millionen Kinder auf der Flucht vor Boko Haram
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Unicef: 1,4 Millionen Kinder auf der Flucht vor Boko Haram
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 25.08.2016
Die Hilfsorganisationen sind mit der Situation in der Region überfordert. Quelle: Kristin Palitza
Anzeige
Johannesburg

Etwa eine Million weitere Kinder sind noch in Gebieten gefangen, die von Boko Haram kontrolliert werden oder für Helfer nicht zu erreichen sind, wie das UN-Kinderhilfswerk Unicef erklärte. Die Krise gehöre auf der globalen Agenda zu Migration und Flucht nach oben gesetzt, forderte der Unicef-Direktor für West- und Zentralafrika, Manuel Fontaine.

Rund 475.000 Kinder werden zudem nach Unicef-Schätzungen in der Region des Tschad-Sees an akuter Mangelernährung leiden. Davon können sich Kinder nur mit Hilfe einer spezialisierten Ernährungstherapie wieder völlig erholen. Zur Region des Tschad-Sees gehören neben Nigeria auch Kamerun, Tschad und der Niger. Das Welternährungsprogramm (WFP) hatte erst kürzlich gewarnt, dass sich die Zahl der auf Nahrungsmittelhilfe angewiesenen Menschen dort seit März auf rund 4,5 Millionen Menschen fast verdoppelt hat.

Hilfsorganisationen seien angesichts der wachsenden Bedürfnisse überfordert, erklärte Fontaine. Unicef etwa hat demnach bislang nur 13 Prozent von den rund 308 Millionen Dollar (272 Millionen Euro) erhalten, die das Kinderhilfswerk für die Unterstützung von Kindern und Familien in der Region bräuchte.

dpa

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hat den Brandanschlag auf einen Wahlkampfbus der SPD scharf verurteilt. Die Tat stelle einen weiteren Tiefpunkt des Wahlkampfes dar, sagte Henkel mit Blick auf weitere Angriffe auf Autos und Büros von Politikern in den letzten Wochen.

25.08.2016

Offensive "Schutzschild Euphrat": Syrische Rebellen sind unterstützt von türkischen Panzereinheiten und der US-Luftwaffe in eine Bastion der Terrormiliz IS eingerückt. Doch die türkische Regierung zielt auch auf die Kurden, die in der Region zugleich Verbündete des Westens sind.

25.08.2016

Welche Strandbekleidung ist nach den Terrorattacken korrekt? Darüber wird seit Wochen in Frankreich heftig debattiert. Nun schaltet sich Innenminister Cazeneuve ein.

24.08.2016
Anzeige