Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Uni droht mit Räumung des von Studenten besetzten Audimax
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Uni droht mit Räumung des von Studenten besetzten Audimax
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 04.12.2009
Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Quelle: ddp

„Es werden verschiedene Optionen erörtert, eine davon ist sicherlich die Räumung“, sagte Uni-Sprecherin Luise Dirscherl am Freitag in München. Es sei „inakzeptabel“, dass die Besetzer auf das Angebot von Universitätspräsident Bernd Huber nicht eingegangen seien, der eine Überprüfung der Höhe der Studiengebühren angekündigt hatte. Huber verlangte im Gegenzug bis Freitag 12.00 Uhr ein Ende der Besetzung.

Die Studenten sind jedoch nur bereit, diejenigen Vorlesungen im Audimax zuzulassen, für die sonst kein geeigneter Ersatzraum gefunden werden kann. „Dies bedeutet allerdings nicht, dass, wie berichtet, alle Vorlesungen im Audimax gestattet werden“, betonten die Besetzer in einem Statement. Sie protestieren damit gegen die Studienbedingungen und die Studiengebühren. Außerdem verlangen die Studenten mehr Teilhabe an den Entscheidungsprozessen in der Hochschule. Die teilweise Aufhebung der Blockade solle als Entgegenkommen für Verhandlungen verstanden werden, hieß es.

Dirscherl wies dies als unzureichend zurück. Der Lehrbetrieb werde dadurch weiter erheblich beeinträchtigt. Die Ankündigung der Studenten „kommt einer weiteren Besetzung gleich“, sagte die Sprecherin. Dies werde nicht mehr hingenommen. Dirscherl verwies dabei auch auf zunehmende „Sachschäden und Gewalt“ im Zusammenhang mit der Protestaktion im Audimax. Vor Montag sei aber nicht mit einer Entscheidung über die mögliche Räumung zu rechnen, hieß es.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Angesichts der Proteste an den Hochschulen haben Wissenschaftsrat und Kultusministerkonferenz Verständnis für die Studenten gezeigt.

15.11.2009

Henry Tesch (CDU), Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) und Mecklenburg-Vorpommerns Bildungs- und Kulturminister, fordert die Hochschulen angesichts der Studentenproteste zum Handeln auf: „Jetzt sind die Hochschulen in der Pflicht, auf die Forderungen einzugehen."

15.11.2009

Die Proteste an den Hochschulen gehen weiter. In Osnabrück haben rund 700 Studenten am Mittwochmittag in einer Vollversammlung mit großer Mehrheit beschlossen, ein Ultimatum des Uni-Präsidenten Prof. Claus Rollinger zu ignorieren und die Besetzung des Audimax fortzusetzen.

Saskia Döhner 25.11.2009

Begleitet von scharfer Kritik der Opposition hat Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) einen misslungenen Start der rot-roten Koalition in dem Bundesland eingeräumt.

04.12.2009

Das Bleiberecht für geduldete Ausländer in Deutschland wird um zwei Jahre bis Ende 2011 verlängert. Darauf einigten sich die Innenminister von Bund und Ländern am Freitag bei ihrem Treffen in Bremen.

04.12.2009

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Europa immer populärer. Auch in den USA kann sie kräftig punkten, wie eine neue Umfrage belegt. Nur US-Präsident Obama und der Dalai Lama haben demnach höhere Sympathiewerte.

04.12.2009