Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ungarn: Tausende Orban-Gegner fordern "neue Republik"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ungarn: Tausende Orban-Gegner fordern "neue Republik"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 15.03.2015
Ungarn ist ein gespaltenes Land. Quelle: Tamas Kovacs
Budapest

Sie stand unter dem Motto "Für eine neue Republik".

Dem Aufruf schlossen sich Linke und liberale Oppositionsparteien an. "In fünf Jahren Orban-Regierung ist der Rechtsstaat zusammengebrochen, ist das demokratische Immunsystem des Landes kaputtgegangen", sagte der Schriftsteller Lajos Parti Nagy in seiner Rede.

Der Sonntag war in Ungarn Nationalfeiertag. Am 15. März 1848 hatte eine Revolution gegen die Habsburger-Herrschaft begonnen, die von den Österreichern mit russischer Hilfe niedergeschlagen wurde. Kritiker werfen Orban den Abbau der Demokratie und eine enge Anlehnung an das heutige Moskau vor. In der neuen, von ihm konzipierten Verfassung ließ er den Landesnamen von "Republik Ungarn" auf "Ungarn" ändern.

Die Veranstalter der Kundgebung gaben außerdem bekannt, dass sie ein Referendum initiiert haben, um die Orban-Regierung zur Transparenz und zur Aufgabe korrupter Praktiken zu zwingen. Mit der aus 19 Fragen bestehenden Volksabstimmung könne das Orban-System "Schritt für Schritt demontiert werden", sagte der Völkerrechtler Tamas Lattmann zur Menge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD-Landesvorsitzenden von Thüringen und Sachsen-Anhalt haben Teile der Bundesspitze scharf angegriffen und vor einem liberalen Kurs gewarnt. "Wir orientieren uns in unserem politischen Handeln ängstlich an dem, was uns Institutionen, Parteien und Medien als Spielraum zuweisen", heißt es in einer sogenannten Erfurter Resolution.

15.03.2015

Die kurdischen Kämpfer im Nordirak werfen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor, international geächtete Chemiewaffen einzusetzen. Die Dschihadisten hätten bei einem Anschlag Ende Januar nahe Mossul Chlorgas verwendet, teilte die kurdische Autonomieregierung in Erbil mit.

15.03.2015

Die schlechte Konjunktur setzt China unter Druck. Auch das heruntergeschraubte Ziel von "rund sieben Prozent" Wachstum sei "auf keinen Fall einfach zu erreichen", warnte Regierungschef Li Keqiang zum Abschluss der Jahrestagung des Volkskongresses am Sonntag in Peking.

15.03.2015