Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umstrittene Hinrichtung in Pakistan trotz weltweiter Proteste
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umstrittene Hinrichtung in Pakistan trotz weltweiter Proteste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 04.08.2015
Der Leichnam des hingerichteten Shafqat Hussain wird zur Bestattung gebracht. Quelle: Shahzaib Akber
Anzeige
Islamabad

Wie ein Beamter des Innenministeriums erklärte, wurde Shafqat Hussain im Gefängnis der südpakistanischen Hafenstadt Karachi gehängt.

Shafqat Hussain war im Jahr 2004 unter fragwürdigen Umständen schuldig gesprochen worden, ein Kind ermordet zu haben. Die Regierung erklärte, Hussain sei zum Zeitpunkt seiner Festnahme unmittelbar nach der Tat 23 Jahre alt gewesen. Die Familie und sein Anwalt betonten, Hussain sei zum Tatzeitpunkt und beim Urteil erst 14 Jahr alt gewesen, deshalb müsse die Todesstrafe in eine lebenslängliche Haftstrafe umgewandelt werden. Die Hinrichtung war aufgrund der Kritik vier Mal verschoben worden.

Menschenrechtsgruppen hatten die pakistanische Regierung aufgefordert, die Exekution zu verschieben und eine neue Gerichtsverhandlung anzusetzen, da Hussain damals von der Polizei gefoltert worden sei, um ein Geständnis zu erhalten.

Amnesty International kritisiert, die Hinrichtung sei nach pakistanischem und internationalem Recht illegal. Die Menschenrechtsorganisation bemängelte, der Angeklagte sei damals neun Tage gefoltert worden und habe dann den Mord "gestanden".

In Pakistan galt sechs Jahre ein Moratorium für die Todesstrafe. Premierminister Nawaz Sharif hatte es nach einem Taliban-Angriff auf eine Schule im Dezember 2014 zunächst für verurteilte Terroristen und später dann generell aufgehoben. Innerhalb von sechs Monaten sind etwa 180 Verurteilte hingerichtet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grünen-Geheimdienstexperte Hans-Christian Ströbele hält der Bundesanwaltschaft liebedienerische Ermittlungsarbeit vor. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), wozu auch die NP gehört, sagte Ströbele vor dem Hintergrund der aktuellen Affäre um den Vorwurf des Landesverrats: „Es ist unbegreiflich, wie Bundesanwälte zu diesem Vorwurf kommen konnten.“

04.08.2015

Vier Monate vor der Internationalen Klimakonferenz in Paris hat US-Präsident Barack Obama die bisher schärfsten Maßnahmen zur Bekämpfung des Treibhauseffekts verkündet.

03.08.2015

Die arabischen Golfstaaten haben nach anfänglicher Skepsis das Atomabkommen mit dem Iran begrüßt, aber eine vollständige Umsetzung verlangt. Zugleich äußerten die Mitglieder des Golf-Kooperationsrates (GCC) die Sorge, dass der Iran seinen Einfluss in der Region weiter ausbauen könnte.

03.08.2015
Anzeige