Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umsetzung der Vereinbarung über Flüchtlingskosten hakt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umsetzung der Vereinbarung über Flüchtlingskosten hakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 22.08.2016
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in Berlin bei einer Pressekonferenz. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

Dieser sieht die Abschaffung der Beteiligungspflicht des Bundesrates an Grundstücksverkäufen des Bundes vor. Dies sei nicht Inhalt der Integrationskosten-Vereinbarung gewesen, erklärte das Wirtschaftsministerium am Montag. Über den Teil des Gesetzentwurfs hatte zuerst der "Tagesspiegel" berichtet.

Das Bundesfinanzministerium teilte mit, es sehe keine verfassungsrechtliche Notwendigkeit für eine Beteiligung der Länderkammer an Grundstücksveräußerungen des Bundes. Es beabsichtige daher bereits seit einiger Zeit den entsprechenden Paragrafen der Bundeshaushaltsordnung zu ändern. Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, warf Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) der "Berliner Zeitung" zufolge vor, diese Korrektur im Gesetzentwurf mehr oder weniger bewusst versteckt zu haben.

Die Integrationskosten-Vereinbarung sieht vor, dass die Länder vom Bund von 2016 bis 2018 sieben Milliarden Euro zusätzlich erhalten.

dpa

Die Bundesregierung hat gegenüber der Türkei ihre tiefe Betroffenheit über den Selbstmordanschlag in Gaziantep zum Ausdruck gebracht.

Kanzlerin Angela Merkel fühle mit den Menschen in Gaziantep, zumal sie im April zusammen mit europäischen Politikern in der südosttürkischen Stadt gewesen sei, um dort eine Flüchtlingseinrichtung zu eröffnen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

22.08.2016

Immer mehr Menschen nutzen Fitnessarmbänder - und immer mehr Krankenkassen überlegen, das zu belohnen. Doch welche Folgen hat das für ältere oder chronisch kranke Versicherte?

22.08.2016

Hunderttausende Chilenen haben an Protestmärschen gegen das System privater Pensionskassen teilgenommen.

Allein in Santiago de Chile demonstrierten nach Polizeiangaben am Sonntag knapp 100 000 Menschen gegen das von der Militärdiktatur Augusto Pinochets 1981 eingeführte System, das die Pensionen an die Rentabilität der Pensionsfonds bindet.

22.08.2016
Anzeige