Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umfragen: Tsipras knapp vorn - Konservative holen auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umfragen: Tsipras knapp vorn - Konservative holen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 29.08.2015
Umfragen zeigen eine leichte Führung des Linksbündnisses Syriza von Alexis Tsipras. Quelle: Pantelis Saitas
Anzeige
Athen

s. Die vier repräsentativen Umfragen wurden am Samstag in der griechischen Presse veröffentlicht.

Die Wahlen am 25. Januar hatte Tsipras mit 36,3 Prozent vor der ND mit 27,8 Prozent gewonnen. Nun bekäme die Syriza zwischen 22,2 und 25,3 Prozent. Die Nea Dimokratia liegt zwischen 19,5 und 23,2 Prozent. Angesichts einer Fehlerquote von +/- drei Prozent könne es ein "Kopf-an-Kopf-Rennen" werden, sagten übereinstimmend Demoskopen im griechischen Fernsehen.

Drei Parteien liegen im Rennen um den dritten Platz nahe beieinander: die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte, die Partei der politischen Mitte To Potami und die Kommunisten. Diese drei Parteien werden zwischen 5 und 6,5 Prozent gemessen. Auch der Protestpartei Union des Zentrums, den Sozialisten (Pasok) und der von der Syriza abgespaltenen Linkspartei Volkseinheit (LAE) wird der Einzug ins Parlament vorhergesagt: Sie liegen mit Werten zwischen 3,5 und 4,5 Prozent oberhalb der Drei-Prozent-Hürde.

Bangen um den Einzug ins Parlament muss der bisherige Koalitionspartner der Syriza, die rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen (Anel). Sie bekommt laut der Umfragen zwischen 1,7 und drei Prozent. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier US-Kampfflugzeuge vom Typ F-22 "Raptor" sind am Freitag in Spangdahlem gelandet. Das bestätigte die amerikanische Luftwaffe in Washington. Die Jets - die modernsten Kampfflugzeugen der USA - sollten bis Mitte September an Übungen mit Nato-Verbündeten teilnehmen.

29.08.2015

Beleidigungen, Anfeindungen, Bedrohungen - dies erleben in diesen Tagen nicht nur Flüchtlinge. Auch engagierte Bürger, Politiker und Journalisten werden so attackiert. Der Bundesinnenminister sieht eine "Verrohung".

29.08.2015

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat nach gescheiterten Koalitionsverhandlungen ein Übergangskabinett vorgestellt. Dem Gremium gehören 26 Mitglieder an, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Freitagabend meldete.

28.08.2015
Anzeige