Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umfragen: Trump fällt hinter Clinton zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umfragen: Trump fällt hinter Clinton zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 27.06.2016
Der wahrscheinliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, fällt in den jüngsten Umfragen deutlich hinter Hillary Clinton zurück. Quelle: Justin Lane
Anzeige
Washington

Vor einem Monat hatte Trump den Angaben zufolge noch mit zwei Prozentpunkten (46 zu 44 Prozent) vor Clinton geführt. Jetzt hielten etwa zwei von drei Amerikanern den Multimilliardär für ungeeignet, die Geschicke der USA zu lenken.

Eine neue Umfrage von "Wall Street-Journal" und NBC sieht ebenfalls Verluste für Trump, wenn auch viel weniger krass. Demnach würde Clinton Trump jetzt mit 46 zu 41 Prozent schlagen, während sie im Mai lediglich mit drei Prozentpunkten die Nase vorn hatte.

Beide Umfragen wurden nach kontroversen Äußerungen Trumps zur Terrorismusbekämpfung nach dem Massaker in einer Schwulenbar in Orlando und über einen mexikanischstämmigen Richter durchgeführt. In beiden Fällen beziehen sie sich auf einen Zweikampf zwischen Trump und Clinton. Werden Kandidaten dritter Parteien mitberücksichtigt, fällt Clintons Vorsprung jeweils kleiner aus.

dpa

Bei der Neuwahl in Spanien hat die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy sich als stärkste Kraft behauptet. Nach der Auszählung von mehr als 60 Prozent der abgegebenen Stimmen könnte die PP entgegen ersten Prognosen Sitze hinzugewonnen haben.

26.06.2016

Im Königreich herrscht Katerstimmung - Millionen wollen den Brexit wieder rückgängig machen. Die Schotten sowieso. Die Regierung in London spielt auf Zeit.

26.06.2016

In der Idylle der Sächsischen Schweiz erlebt der Bundespräsident äußerst hässliche Szenen. Am Rande des Deutschen Wandertages kommt es zu Tumulten. Gauck hat in diesem Teil Deutschlands schon Ähnliches erleben müssen.

26.06.2016
Anzeige