Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umfrage sieht Schwarz-Gelb hauchdünn vorn
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umfrage sieht Schwarz-Gelb hauchdünn vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 07.08.2013
Ein Plakat der CDU wirbt in Zempin auf der Insel Usedom für die Sommertour der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Quelle: Stefan Sauer
Berlin

Diese kamen auf 44 Prozent. Die Union fiel im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 40 Prozent, die FDP blieb konstant bei 5 Prozent. SPD und Grüne verbesserten sich jeweils um einen Punkt und lagen bei 23 beziehungsweise 14 Prozent. Die Linke verlor einen Punkt auf 7 Prozent.

Könnten die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen, würden sich der Forsa-Umfrage zufolge 55 Prozent für Kanzlerin Angela Merkel (plus 1) und 21 Prozent für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (plus 1) entscheiden.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem "Stern", CDU und CSU hätten ihr Wählerpotenzial schon weitgehend ausgeschöpft. Die SPD hingegen habe im Lager der Unentschlossenen noch Reserven. Aktuell sagten nur 57 Prozent derjenigen, die 2009 SPD gewählt haben, sie wollten erneut für die Partei stimmen.

Die statistische Fehlertoleranz liegt laut Forsa bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Bombenanschlag neben einem Fußballplatz in der pakistanischen Hafenstadt Karachi sind am Mittwoch mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern waren mehrere Kinder, berichtete der Sender BBC.

07.08.2013

Im Streit um die Förderung des sozialen Wohnungsbaus hat FDP-Generalsekretär Patrick Döring strengere Vorschriften für die Vergabe von Bundesmitteln gefordert.

07.08.2013

Stuttgart (dpa) -Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) will sich als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz für eine Neuordnung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern einsetzen.

07.08.2013