Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umfrage sieht CDU in Sachsen unter 40 Prozent
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umfrage sieht CDU in Sachsen unter 40 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 21.08.2014
Jubelpose im Wahlkampf: Der Ministerpräsident von Sachsen und CDU-Landesvorsitzende Stanislaw Tillich. Quelle: Arno Burgi/Archiv
Anzeige
Dresden

Im Frühjahr war der CDU noch die absolute Mehrheit vorausgesagt worden. Die Forschungsgruppe Wahlen hatte für das ZDF von Montag bis Mittwoch 1072 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte in Sachsen befragt.

Tillichs bisheriger Koalitionspartner FDP muss weiter bangen und würde aktuell mit 3 Prozent den Wiedereinzug in den Landtag nicht schaffen. Zweitstärkste Kraft würde die Linke mit 20 Prozent vor SPD (15) und Grünen (6). Die AfD würde mit 7 Prozent erstmals in ein Landesparlament einziehen. Die rechtsextreme NPD könnte mit 5 Prozent einen Wiedereinzug schaffen. In Sachsen wird am 31. August gewählt.

Als mögliches Koalitionsmodell beurteilten die Befragten einzig ein schwarz-rotes Bündnis positiv: 53 Prozent fänden es gut, nur 25 Prozent schlecht. Eine Koalition aus Linkspartei, SPD und Grünen fänden 30 Prozent gut und 52 schlecht. Auch eine schwarz-grüne Koalition wird überwiegend negativ beurteilt (27 gut/48 schlecht). Am deutlichsten abgelehnt wird eine Koalition aus CDU und AfD (16/62).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Monate nach dem Militärputsch in Thailand hat sich Junta-Führer Prayuth Chan-ocha (60) zum Regierungschef wählen lassen. Die gesetzgebende Versammlung, ein von ihm selbst ernanntes Übergangsparlament, wählte ihn einstimmig.

21.08.2014

Die Bundesregierung sieht klimafreundlichere Kläranlagen als Möglichkeit, um das Ziel von 40 Prozent weniger Treibhausgasen bis 2020 noch zu schaffen. Bisher läuft es nur auf 33 Prozent weniger hinaus.

21.08.2014

Vor dem Besuch von Kanzlerin Angela Merkel am Samstag in Kiew hat der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin mehr Beistand des Westens im Konflikt mit Russland gefordert.

21.08.2014
Anzeige