Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umfrage: Viele für Steinmeier als SPD-Kanzlerkandidat
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umfrage: Viele für Steinmeier als SPD-Kanzlerkandidat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.05.2016
Jeder Dritte Deutsche hält laut einer Umfrage für das ARD-«Morgenmagazin» Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier für den besten SPD-Kanzlerkandidaten. Doch Steinmeier will bei der Wahl nicht antreten. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Jeder Dritte (31 Prozent) würde Parteichef Gabriel 2017 ins Rennen schicken, 26 Prozent stimmen für Martin Schulz. Für Olaf Scholz spricht sich jeder Vierte (25 Prozent) aus, für Andrea Nahles sind es 16 Prozent. Auch unter den SPD-Anhängern liegt Steinmeier mit 69 Prozent klar vor Gabriel (43 Prozent).

Allerdings hat der 60 Jahre alte Steinmeier mehrfach durchblicken lassen, dass er nicht noch einmal für die SPD an vorderster Front in den Wahlkampf ziehen will. 2009 hatte er als Kanzlerkandidat trotz hoher Beliebtheit mit 23 Prozent das schlechteste Nachkriegsergebnis für die SPD zu verantworten.

Gabriel hält einen Mitgliederentscheid für sinnvoll, wenn es mehrere Bewerber bei der K-Frage geben sollte - bislang aber ist in der SPD niemand in Sicht, der dem intern umstrittenen Gabriel die Bürde abnehmen könnte. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die SPD laut Deutschlandtrend auf 21 Prozent (+1).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Erweiterung der Nato in Richtung Osten gilt seit langem als einer der Hauptgründe für die Spannungen zwischen Russland und dem Westen. Doch das Bündnis will sich von Moskau nicht verbieten lassen, wen es aufnimmt und wen nicht. Nun kommt Montenegro.

19.05.2016

Löst der Unkrautvernichter Glyphosat Krebs aus? Wissenschaftler streiten darüber. Grüne und Umweltschützer wollen das Mittel verbannen. Die SPD greift die Stimmung auf - und hilft so, eine erneute EU-Zulassung zu verhindern. Aber nur vorerst.

19.05.2016

Er ist ein ausgewiesener Experte für die rechtsextreme NPD. Auch vor dem Bundesverfassungsgericht ist seine Meinung gefragt. Ein Dresdner Richter verbietet dem Politologen Kailitz nun gewisse Aussagen. Pikant: Er ist Mitglied der rechtspopulistischen AfD.

19.05.2016