Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umfrage: Schwarz-Gelb vorn, AfD bei 2 Prozent
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umfrage: Schwarz-Gelb vorn, AfD bei 2 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 24.04.2013
Werbeartikel der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Die neue Partei rechnet sich Chancen bei der Bundestagswahl aus. Quelle: Marc Tirl/Archiv
Anzeige
Berlin

DP: 5 Prozent) eine regierungsfähige Mehrheit.

SPD, Grüne und Linke kommen zusammen auf 44 Prozent (SPD: 23, Grüne: 14 und Linke: 7 Prozent).

Der neuen eurokritischen Partei Alternative für Deutschland wollen nach der repräsentativen Befragung unter rund 2500 wahlberechtigten

Deutschen 2 Prozent der Wähler ihre Stimme geben. 3 Prozent wollen die Piraten wählen. Beide Parteien rechnen sich Chancen aus, bei der Wahl im September erstmals in den Bundestag einzuziehen.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte in der Zeit vom 15. bis 19. April rund 2500 Bürger. Die Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkte.

Könnten die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen,

würden sich nach 57 Prozent (-1) für Kanzlerin Angela Merkel und 19 Prozent (+2) für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück entscheiden.

Forsa untersuchte auch, wie die Wähler der Grünen über mögliche Koalitionen denken. Demnach seien 54 Prozent von ihnen der Auffassung, die Partei sollte sich nicht auf Rot-Grün festlegen, sondern auch für ein Bündnis mit der Union bereit sein. Das fänden auch 65 Prozent der Unionswähler gut.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung hat den Weg für die bundesweite Suche nach einem Atommüll-Endlager geebnet. Das Kabinett billigte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf, der noch von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden muss.

24.04.2013

Der oberste Datenschützer in Deutschland hat die Bilanz der schwarz-gelben Regierung beim Schutz der persönlichen Privatsphäre scharf kritisiert. "Hier ist nicht das geschehen, was erforderlich gewesen wäre.

24.04.2013

Ein Motiv der mutmaßlichen Bombenleger von Boston soll Wut über die Kriege der USA in Afghanistan und im Irak gewesen sein. Der schwer verletzte Verdächtige, Dschochar Zarnajew, gab dies US-Medien zufolge bei einem Verhör an.

24.04.2013
Anzeige