Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umfrage: Politik kümmert sich nicht genug um Kinderarmut
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umfrage: Politik kümmert sich nicht genug um Kinderarmut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 16.09.2015
Zum Weltkindertag 2015 rufen Unicef Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk dazu auf, die Rechte von Kindern in das Zentrum von Politik und Gesellschaft zu stellen.  Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Lediglich 26 Prozent sind der Ansicht, dass sich Politiker "sehr gut" oder "gut" für die Bekämpfung der Kinderarmut einsetzen. Nur 27 Prozent stimmen der Aussage zu, dass sich Deutschland gut um die Belange von Flüchtlingskindern kümmert.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von infratest dimap für Unicef Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk zum Weltkindertag am 20. September.

Die Unterstützung für Familien und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werten lediglich 41 Prozent der Befragten als "sehr gut" oder "gut". Bei der Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen ist eine große Mehrheit (62 Prozent) der Meinung, dass diese "weniger gut" oder "gar nicht gut" erfüllt ist.

Zum Weltkindertag 2015 rufen Unicef Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk dazu auf, die Rechte und Bedürfnisse aller Kinder in das Zentrum von Politik und Gesellschaft zu stellen - ausdrücklich auch die von Kindern und Jugendlichen, die als Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen. Der Tag wird überall in Deutschland mit bunten Kinder- und Familienfesten gefeiert. Die beiden größten Veranstaltungen finden am 20. September in Berlin und in Köln statt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn es in einzelnen Kommunen nicht genügend Unterkünfte für Flüchtlinge gibt, ist theoretisch auch eine Zwangsanmietung möglich. In der Praxis ist es aber noch nicht so weit gekommen. Als Drohkulisse wirkt das Wort "Beschlagnahmung" aber durchaus.

16.09.2015

Österreich tut es Deutschland gleich und führt Grenzkontrollen ein, weist aber keine Flüchtlinge ab. Wegen eines ungarischen Bollwerks stecken etliche Flüchtlinge auf der Balkanroute fest.

16.09.2015

Die ungarische Südgrenze ist dicht - und damit der Hauptdurchgang für Flüchtlinge auf der Balkanroute. Die suchen nun nach neuen Wegen, Budapest plant deshalb bereits das nächste Bollwerk. Derweil kommt in Deutschland wohl Bewegung in den Bund-Länder-Finanzstreit.

15.09.2015
Anzeige