Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Umfrage: IS und Israel bei Arabern gleich unbeliebt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Umfrage: IS und Israel bei Arabern gleich unbeliebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 22.12.2015
Angriff der US-Luftwaffe auf Ramadi. Quelle: Archiv
Anzeige
Berlin

Zugleich lehnten 85 Prozent eine Anerkennung Israels durch ihr Heimatland ab, wie aus der veröffentlichten Umfrage hervorging. Zuerst berichtete "Spiegel Online" über die Umfrage.

Als Gründe nannten die Befragten, Israel sei "rassistisch, expansionistisch und kolonialistisch". 67 Prozent der nach Angaben des Instituts in persönlichen Interviews Befragten bezeichneten Israel oder die USA als den größten Feind ihres Landes.

Während die Mehrheit der Befragten den Feind im Ausland sieht, wird die eigene wirtschaftliche Lage als schlecht angesehen. Nur 20 Prozent gaben an, sie könnten Ersparnisse anlegen. 48 Prozent kommen gerade so über die Runden, und 29 Prozent sind auf Hilfe von anderen angewiesen. Gut 20 Prozent würden ihr Heimatland gerne verlassen und emigrieren.

Nach Angaben des Arabischen Zentrums handelt es sich um die größte Umfrage dieser Art in der arabischen Welt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankreich bleibt Ziel von Anschlägen. Die Polizei vereitelte erneut Attacken. Innenminister Cazeneuve gibt das unmittelbar vor einer umstrittenen Regelung zum Ausnahmezustand bekannt.

22.12.2015

Die Terrormiliz IS hat bei ihrem Eroberungszug in Syrien im großen Stil Pässe erbeutet. Nun sollen in Deutschland einige Flüchtlinge mit solchen Dokumenten aufgetaucht sein. Hat der IS sie geschickt?

22.12.2015

Jobcenter sollen vor allem Langzeitarbeitslosen eine Brücke in den Arbeitsmarkt bauen. Wenn das nicht gelingt, können sie Unternehmen mit staatlichen Lohnkostenzuschüssen locken. Doch die Ergebnisse lassen zu wünschen übrig.

22.12.2015
Anzeige