Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ukraine sieht sich in zehn Jahren in der EU
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ukraine sieht sich in zehn Jahren in der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 01.07.2016
Ministerpräsident Groisman hat viel zu tun: Als wahrscheinlich korruptester Staat Europas hat die Ukraine zurzeit kaum Chancen auf einen Beitritt. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Der neue ukrainische Regierungschef Wladimir Groisman sieht sein Land in zehn Jahren in der Europäischen Union - ungeachtet des ungelösten kriegerischen Konflikts in der Ostukraine und der schweren wirtschaftlichen Probleme.

"Wir gehen den europäischen Weg, und der bedeutet für uns: Freiheit, Menschenrechte und eine starke Wirtschaft", sagte Groisman den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Für die Bundesregierung steht eine Aufnahme der Ukraine derzeit nicht an. "Die Frage einer EU-Beitrittsperspektive stellt sich für uns im Moment nicht", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Es gebe noch viele offene Fragen, etwa bei der Bekämpfung der Korruption. "Da ist die Ukraine noch nicht so weit."

Groisman sieht sein Land jedoch auf dem richtigen Weg. "Es ist schon viel passiert - gerade bei der Korruptionsbekämpfung. Wir haben zum Beispiel völlige Transparenz bei den staatlichen Ausgaben geschaffen." Das gerade geschlossene Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine wirke als treibende Kraft für Reformen. Die Organisation Transparency International stuft die ehemalige Sowjetrepublik aktuell als korruptesten Staat Europas ein.

Groisman kritisierte die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen. "Ich respektiere das Recht eines souveränen Staates, eine solche Entscheidung zu treffen. Aber ich glaube immer, dass man Errungenschaften bewahren sollte." Ein wichtiges Signal sei, dass die junge Generation mehrheitlich für den Verbleib in der EU gestimmt habe.

dpa

Das umstrittene EU-Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) muss nach Ansicht der Bundesregierung sowohl vom deutschen Parlament als auch vom Bundesrat abgesegnet werden.

01.07.2016

Das Warten hat ein Ende: Das Bistum Limburg bekommt mit Georg Bätzing einen neuen Bischof. Damit endet mehr als zwei Jahre nach der Abberufung von Tebartz-van Elst die sogenannte Sedisvakanz.

01.07.2016

Nach langen Verhandlungen hat die Endlagerkommission zu Wochenbeginn einen Bericht vorgelegt, der bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll helfen soll. Doch zwei Länder äußern Vorbehalte.

01.07.2016
Anzeige