Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ukraine: Künftiger Wehrbeauftragter warnt vor Eskalation
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ukraine: Künftiger Wehrbeauftragter warnt vor Eskalation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 16.05.2015
Ein pro-russischer Separatist während einer Kampfpause am zerstörten Flughafen von Donetsk. Quelle: Luca Piergiovanni / Archiv
Anzeige
Berlin

Ein sogenannter eingefrorener Konflikt sei aktuell "fast schon das Beste, auf das wir hoffen können", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Bei seinem Besuch in Kiew Ende April habe er den Eindruck gewonnen, dass man dort "sehr nervös" sei und mit einer von russischen Kräften unterstützten Offensive der Separatisten in den nächsten Wochen rechne, sagte Bartels.

Dennoch sei Diplomatie der richtige Weg. "Aber Vereinbarungen müssen eingehalten werden", forderte er mit Blick auf die russische Regierung. "Außenminister (Frank-Walter) Steinmeier und Kanzlerin (Angela) Merkel haben bemerkenswerte Geduld bewiesen, auch persönlich." Sie hätten jedoch "die Erfahrung gemacht, immer wieder angelogen zu werden von ihren russischen Gesprächspartnern".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem gescheiterten Putschversuch in Burundi hat Präsident Pierre Nkurunziza die Bevölkerung seines Landes zur Ruhe aufgerufen. Die wochenlangen Proteste gegen ihn müssten umgehend enden, sagte der Staatschef in einer Rede an die Nation.

15.05.2015

Der Bombenleger vom Boston-Marathon wird für den Terroranschlag mit drei Toten und 260 Verletzten mit dem Tod bestraft. Das meldeten CNN und der "Boston Globe" in übereinstimmenden Berichten aus dem Gerichtsprozess gegen den Attentäter Dschochar Zarnajew.

15.05.2015

Die FDP hat nach den Wahlerfolgen in Hamburg und Bremen ihrem Vorsitzenden Christian Lindner den Rücken gestärkt. Der 36-Jährige wurde auf dem Bundesparteitag der Liberalen in Berlin mit 92,41 Prozent der Stimmen als Bundesvorsitzender wiedergewählt.

15.05.2015
Anzeige