Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ukraine: Ergebnisse in fünf Wahlkreisen ungültig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ukraine: Ergebnisse in fünf Wahlkreisen ungültig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 05.11.2012
Unterstützer der ukrainischen Opposition geraten vor dem Gebäude des Wahlkomitees in Kiew mit Polizisten aneinander. Quelle: Aleksey Furman
Anzeige
Kiew

Nach massiven Fälschungsvorwürfen der Opposition hat die ukrainische Wahlleitung die Ergebnisse in fünf Wahlkreisen für ungültig erklärt und dort eine neue Abstimmung angeordnet. Bei der Parlamentswahl vor einer Woche seien wichtige Regeln nicht beachtet worden, räumte Wahlleiter Wladimir Schapowal am Montag in Kiew ein. Von den fünf Wahlkreisen, die neu ausgezählt werden, waren zwei an Regierungschef Viktor Janukowitsch und zwei an die Opposition gegangen. Im fünften Wahlkreis hatte eine freie, aber regierungsnahe Kandidatin gewonnen.

"Ich bin sehr besorgt über die schleppende Stimmauszählung in der Ukraine, die über eine Woche nach der Parlamentswahl immer noch nicht abgeschlossen ist", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP). In der vom Auswärtigen Amt verbreiteten Erklärung forderte er die Verantwortlichen auf, "dass die Auszählung rasch und ordnungsgemäß abgeschlossen wird und den Wählerwillen vollständig widerspiegelt".

Etwa 2000 Anhänger der Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko und die inhaftierte Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hatten zuvor gegen Fälschungen nach der Wahl protestiert. Redner warfen der regierenden Partei der Regionen von Präsident Viktor Janukowitsch vor, die Auszählung der Stimmen bewusst zu verschleppen.

"Wir fordern eine Neuauszählung in den umstrittenen Wahlkreisen", sagte Klitschko der Nachrichtenagentur dpa. "In den USA mit einer Bevölkerung von mehr als 300 Millionen Menschen ist das Ergebnis einer Wahl am nächsten Tag bekannt, nur bei uns dauert die Auszählung schon die zweite Woche", kritisierte der 41-Jährige.

Klitschkos Partei Udar (Schlag) wies am Montag Berichte zurück, dass der Box-Weltmeister Janukowitschs Rücktritt fordere. "Das ist nicht an der Tagesordnung und eine Fehlinformation", sagte Sprecherin Oxana Sinowjewa der dpa.

Timoschenkos Vaterlandspartei werde das Ergebnis der Wahl vom 28. Oktober nicht anerkennen, sollten die Behörden "die Fälschungen nicht sofort beenden", drohte Parteichef Arseni Jazenjuk. Timoschenko protestiert seit einer Woche mit einem Hungerstreik gegen Unregelmäßigkeiten bei der Wahl. Ihr Erzrivale Janukowitsch weist aber Kritik zurück. Die Spitzen der Opposition, die die Ergebnisse in insgesamt 13 Wahlkreisen anzweifelt, informierten bei einem Treffen in Kiew Diplomaten der EU und der USA über ihre Bedenken.

Die Miliz in Kiew forderte am Abend Hunderte Oppositionsanhänger auf, ihre nicht genehmigten Proteste vor der Zentralen Wahlkommission zu beenden. Vor dem Gebäude ging eine Sondereinheit in Stellung.

Die Partei der Regionen kam nach Angaben der Wahlleitung nach Auszählung der meisten Wahlzettel auf exakt 30 Prozent. Die Vaterlandspartei erhielt 25,53 Prozent, Udar erreichte 13,95 Prozent. Die bisher mitregierenden Kommunisten erzielten 13,18 Prozent, die rechtspopulistische Partei Swoboda (Freiheit) kam auf 10,44 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der Euro-Krise hat Europa bei einem Gipfeltreffen mit den wichtigsten asiatischen Staaten um Vertrauen geworben. EU-Ratspräsident Hermann Van Rompuy versprach am Montag in der laotischen Hauptstadt Vientiane, die Europäische Union werde ein "starker Partner" bleiben.

05.11.2012

Wahlkrimi mit ungewissem Ende: Nach einem monatelangen Wahlkampf-Marathon geht US-Präsident Barack Obama an diesem Dienstag mit hauchdünnem Vorsprung in den Tag der Entscheidung.

05.11.2012

Nach mehrmonatigen Verhandlungen mit den Geldgebern hat das griechische Finanzministerium am Montagabend die harten Sparmaßnahmen präsentiert, die in den nächsten Jahren gelten sollen.

05.11.2012
Anzeige