Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Über 12 000 Bewerber für Parlamentswahl im Iran
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Über 12 000 Bewerber für Parlamentswahl im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 26.12.2015
Mit Spannung wird erwartet, wie die Reformer um Präsident Hassan Ruhani abschneiden. Quelle: Abedin Taherkenareh
Anzeige
Teheran

Rekordandrang vor der Parlamentswahl im Iran: Mehr als 12.000 Kandidaten, darunter gut 1400 Frauen, bewerben sich um die 290 Mandate. Dies gab Innenminister Abdulresa Rahmani Fasli am Samstag bekannt.

Die Kandidatenzahl ist gut doppelt so hoch wie bei der Abstimmung vor vier Jahren. Gewählt wird am 26. Februar.

Grund für das große Interesse ist laut Beobachtern die liberalere politische Atmosphäre unter Präsident Hassan Ruhani. Außerdem ist die Wahl ein erster politischer Stimmungstest nach dem Atomabkommen Mitte Juli zwischen dem Iran und dem Westen.

Mit Spannung wird erwartet, ob die Auswirkungen des Abkommens auch zu einem Wahlerfolg der Reformer um Präsident Ruhani führen. Das Parlament war in den vergangenen drei Legislaturperioden fest in der Hand von Konservativen und schiitischen Fundamentalisten.

Die Qualifikationen aller Kandidaten müssen jedoch zunächst vom sogenannten Wächterrat überprüft werden. Der hat laut Verfassung auch das Recht, Kandidaten aus ideologischen Gründen zu disqualifizieren. 

Es wird befürchtet, dass die zwölf erzkonservativen Ratsmitglieder erneut mehrere liberale Kandidaten ausschließen werden. Gegen diese Entscheidungen gibt es vor Parlamentswahlen immer Proteste, die aber nur selten zu einer Revision führen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stimmenfang mit Ängsten in der Flüchtlingskrise? Für Außenminister Steinmeier ist das "geistige Brandstiftung", Kabinettskollege Schäuble warnt seine Partei vor einem Wettstreit mit "Dumpfbacken".

26.12.2015

Der IS hat in diesem Jahr militärische Niederlagen hinnehmen müssen. Als Antwort darauf änderte die Terrormiliz ihre Strategie und wendet sich nun dem "fernen Feind" zu - und läuft so Al-Kaida den Rang ab.

26.12.2015

Manches kann man besser durchsetzen, wenn man sich nicht alles zu Herzen nimmt. Das sagte Merkel 1991. Das Leid von Flüchtlingen geht ihr zu Herzen. Über eine Seite der Kanzlerin, die man kaum kannte. Und ihren Kraftakt, ihre CDU hinter sich zu versammeln.

26.12.2015
Anzeige