Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Über 100 Gefangene in Guantánamo im Hungerstreik 
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Über 100 Gefangene in Guantánamo im Hungerstreik 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 17.05.2013
Die Situation in Guantanamo ist nicht unter Kontrolle. Quelle: Randall Mikkelsen
Washington

Dies sei der erste Anstieg seit drei Wochen. In dem weltweit kritisierte Lager sind über 160 mutmaßliche Terroristen inhaftiert.

30 der Hungerstreikenden würden zwangsernährt, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Militärs. Drei seien im Krankenhaus, ihr Zustand sei aber nicht bedrohlich.

Der Konflikt in dem Lager eskalierte bereits im April: Gefangene gingen mit Besenstielen auf Wächter los, die mit Gummigeschossen antworteten. Auslöser der Proteste sollen Koran-Durchsuchungen in den Zellen gewesen sein. Doch Anwälte der Häftlinge meinten, deren Verzweiflung werde immer größer - nach zehn Jahren hinter Gittern und ohne Prozess mache sich Hoffnungslosigkeit und Wut breit.

Obama hatte erst kürlich wieder gesagt, das Lager solle geschlossen werden. "Guantánamo ist nicht notwendig, damit Amerika sicher bleibt. Es ist teuer. Es ist ineffizient." Es schade dem Ansehen der USA in der Welt.

Das Lager hatte Präsident George W. Bush nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 errichten lassen. Umstritten sind vor allem die Militärtribunale auf der Insel - Kritiker halten den USA vor, Aussagen zu verwenden, die Häftlinge unter Folter gemacht haben.

Obama hatte bereits zu seinem Amtsantritt 2009 die Schließung versprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach tagelangem Druck geht US-Präsident Barack Obama in die Gegenoffensive: Im Skandal um gezielte steuerliche Überprüfung regierungskritischer Gruppen gab er den sofortigen Rücktritt des Chefs der Finanzbehörde IRS bekannt.

16.05.2013

Führerscheinentzug bei 8 statt 18 Punkten, eine einfachere Einstufung von Verkehrsverstößen und neue Seminare: Nach mehr als 50 Jahren hat der Bundestag eine grundlegende Reform des Punktesystem für Verkehrssünder gebilligt.

16.05.2013

Die Vereinten Nationen rufen zum Ende der Gewalt auf - Obama und Erdogan fordern in Washington, dass Syriens Machthaber Assad weg müsse. Derweil kommen aus dem Bürgerkriegsland immer mehr Berichte über Folter, Hinrichtungen und Massaker.

16.05.2013