Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ude will mit elfmonatiger Kampagne der Bayern-SPD an die Macht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ude will mit elfmonatiger Kampagne der Bayern-SPD an die Macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 21.10.2012
Die bayerische SPD kürt den Münchner Oberbürgermeister Ude zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im September 2013. Quelle: Frank Leonhardt/Archiv
Anzeige
München

Vor Beginn des Nominierungsparteitags in Nürnberg sagte Ude am Sonntag zu den hohen Umfragewerten der CSU in Bayern: "Umfragen kann man kaufen, Wahlen nicht." Wahlsiege könne man nur bei der Bevölkerung erreichen und die Grundlage dafür auf Parteitagen legen.

"Es ist ein wichtiger Tag, weil die Signale, die von hier ausgehen, wirklich überzeugend sein müssen", sagte Ude. "Wir werden zeigen, dass wir es ernst meinen, dass wir kämpfen wollen, dass wir gewinnen wollen", so Generalsekretärin Natascha Kohnen. Der Münchner Oberbürgermeister Ude sollte am Nachmittag offiziell zum SPD-Herausforderer von CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer nominiert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Maltas Außenminister Tonio Borg soll in der EU-Kommission seinen zurückgetretenen Landsmann John Dalli ersetzen. Der 64-jährige Dalli hatte im Zusammenhang einer Betrugs- und Bestechungsaffäre seinen Hut genommen.

21.10.2012

Im Bund-Länder-Streit über Nachbesserungen bei der Energiewende ist keine Lösung in Sicht. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU), der Zusatzbelastungen für Verbraucher beim Strompreis begrenzen will, drohte an die Adresse der Länder: "Sollte es nicht zu einem nationalen Energiekonsens kommen, werde ich im Wahlkampf auch die Schuldigen beim Namen nennen.

21.10.2012

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler macht massiv Front gegen die vom Koalitionspartner CSU geforderte Geldleistung für Eltern, die ihre Kleinkinder zuhause betreuen.

21.10.2012
Anzeige