Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt USA wollen von Deutschland 2000 Soldaten mehr für Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt USA wollen von Deutschland 2000 Soldaten mehr für Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 01.12.2009
Die USA wollen von ihren Verbündeten 10.000 weitere Soldaten für Afghanistan. Quelle: AFP
Anzeige

Insgesamt habe US-Präsident Barack Obama die Alliierten gebeten, 10.000 weitere Soldaten bereitzustellen, berichtete die französische Zeitung „Le Monde“ (Mittwochausgabe) ohne Angabe von Quellen. „Le Monde“ hatte bereits am Montagabend in seiner Internet-Ausgabe unter Berufung auf diplomatische Kreise berichtet, dass die USA Frankreich gebeten hätten, 1500 Mann zusätzlich bereitzustellen.

Die Zeitung bezifferte in ihrer neuen Ausgabe nun auch die Truppenforderungen an Italien, das 1500 Mann zusätzlich entsenden solle, und an Großbritannien, das weitere 1000 Soldaten beisteuern solle. Die Franzosen wollten die Bitte um mehr Soldaten nicht kategorisch ablehnen, hieß es in dem Bericht. „Wir werden gegenüber Obama nicht Nein sagen“, zitierte die Zeitung das Umfeld von Präsident Nicolas Sarkozy. Frankreich wolle aber die Afghanistan-Konferenz am 28. Januar in London abwarten.

US-Präsident Barack Obama will seine Pläne für die Neuausrichtung des Afghanistan-Einsatzes am Dienstag (Mittwoch 02. 00 Uhr MEZ) in einer Ansprache der Öffentlichkeit vorstellen. Es wird erwartet, dass Obama dabei die Entsendung von rund 30.000 weiteren US-Soldaten an den Hindukusch verkünden wird. Mit den 10. 000 Soldaten, die laut „Le Monde“ die Alliierten beisteuern sollen, würde das Afghanistan-Kontingent damit um rund 40.000 Soldaten verstärkt. Dies wäre die Zahl, die der NATO-Kommandeur in Afghanistan, US-General Stanley McChrystal, im August gefordert hatte.

Obama telefonierte am Montagabend mit Sarkozy, dem britischen Premierminister Gordon Brown sowie dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew, um sie über seine Entscheidung zu unterrichten. Ein Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war laut Bundesregierung ebenfalls geplant.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die argentinische Justiz hat die für Dienstagnachmittag vorgesehene erste gleichgeschlechtliche Eheschließung Lateinamerikas gestoppt. Homosexuelle wollten vor dem Standesamt gegen die Entscheidung protestieren.

01.12.2009

Der parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Peter Altmaier (CDU), teilte am Dienstag mit, dass die Koalition weiterhin an der geplanten Reduzierung der Mehrwertsteuer für Übernachtungen in Hotels festhält.

01.12.2009

Mit der Situation der geduldeten Flüchtlinge werden sich ab Mittwoch die Innenminister von Bund und Ländern bei ihrer Herbsttagung in Bremen beschäftigen. Die niedersächsischen Grünen haben Innenminister Uwe Schünemann (CDU) aufgefordert, Abschiebungen von Flüchtlingen aus dem Kosovo zu verhindern.

01.12.2009
Anzeige