Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt USA und Moskau wollen über Luftraumsicherheit in Syrien reden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt USA und Moskau wollen über Luftraumsicherheit in Syrien reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 10.10.2015
Seit einigen Wochen greift auch Russland Ziele in dem Bürgerkriegsland an. Quelle: Russian Defence Ministry/dpa
Anzeige
Washington

Eine von den USA angeführte Koalition fliegt seit gut einem Jahr Luftangriffe auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Seit Ende September greift auch Russland Ziele in dem Bürgerkriegsland an und gibt an, Extremisten wie den IS zu bombardieren.

Moskau steht jedoch in der Kritik, weil sich die Luftangriffe vor allem gegen Gebiete unter Kontrolle von Regimegegnern richteten, die den IS bekämpfen. Beobachter gehen davon aus, dass Russland die Macht von Präsident Baschar al-Assad sichern will.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un findet erneut starke Worte gegen die USA. Doch das Atomprogramm des Landes erwähnt er bei der Parade zum Parteijubiläum nicht. Wie gewohnt zeigt das Regime schweres Militärgerät.

10.10.2015

In der Flüchtlingskrise gibt es nach Ansicht von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) keine schnellen Lösungen. Wer etwa die Schließung der Grenzen fordere und behaupte, dann wäre das Problem gelöst, der gaukele den Menschen etwas vor, sagte er beim Landesparteitag in Pforzheim.

10.10.2015

An der zentralen Vergabe von Studienplätzen in Deutschland beteiligt sich nach einem Zeitungsbericht nur etwa die Hälfte der deutschen Hochschulen. Zum Start des Wintersemesters 2015/2016 seien dies 89 der 180 Hochschulen mit zulassungsbeschränkten Studiengängen gewesen, berichten die "Ruhr Nachrichten" (Samstag) unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium.

10.10.2015
Anzeige