Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt USA schicken F-22-Kampfflugzeuge nach Europa
Nachrichten Politik Deutschland/Welt USA schicken F-22-Kampfflugzeuge nach Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 29.08.2015
Ein US-amerikanischer Kampfjet F-22. Quelle: epa Tsgt Ben Bloker USAF/Illustration
Anzeige
Washington

n. Sie wurden zum ersten Mal nach Europa verlegt.

"Die Entsendung der Maschinen demonstriert unsere Entschlossenheit und unser Engagement für die europäische Sicherheit", erklärte General Frank Gorenc in einer Mitteilung. Gorenc ist unter anderem Kommandeur der US Air Forces in Europa.

In Spangdahlem in Rheinland-Pfalz befindet sich eine sogenannte Air Base, eine große Einrichtung der US-Luftwaffe.

Die USA sehen in der Verlegung der F-22 eine Abschreckung gegen Russland. Das Pentagon nannte vor einigen Tagen als Hintergrund russische Militärhandlungen in der Ukraine.

Die knapp 19 Meter lange, mit Tarnkappentechnik ausgestattete "Raptor" ist nur schwer vom Radar zu erfassen und gilt als modernstes Kampfflugzeug des US-Militärs.

Der Hersteller Lockheed Martin beziffert den Stückpreis einer "Raptor" auf mehr als 140 Millionen Dollar. Expertenschätzungen gehen sogar von bis zu 350 Millionen Dollar je F-22 aus, wenn man Wartung und Reparaturen einbezieht. Wegen der aufwendigen Wartung sollen die Flugkosten pro Stunde über 44 000 Dollar betragen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beleidigungen, Anfeindungen, Bedrohungen - dies erleben in diesen Tagen nicht nur Flüchtlinge. Auch engagierte Bürger, Politiker und Journalisten werden so attackiert. Der Bundesinnenminister sieht eine "Verrohung".

29.08.2015

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat nach gescheiterten Koalitionsverhandlungen ein Übergangskabinett vorgestellt. Dem Gremium gehören 26 Mitglieder an, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Freitagabend meldete.

28.08.2015

Allen Appellen zur Unterstützung von Flüchtlingen zum Trotz gibt es neue Anschläge. In Heidenau werden neue Krawalle befürchtet. Um das verhängte Versammlungsverbot gibt es ein juristisches Tauziehen.

28.08.2015
Anzeige