Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt USA hissen Flagge vor Botschaft in Havanna
Nachrichten Politik Deutschland/Welt USA hissen Flagge vor Botschaft in Havanna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 14.08.2015
Die US-Flagge an der Botschaft in dem sozialistischen Karibikstaat Kuba wurde wieder gehisst. Quelle: US Department Of State/Handout
Anzeige
Havanna

US-Außenminister John Kerry war kurz zuvor als erster amerikanischer Chefdiplomat seit 1945 extra nach Havanna gereist. Das Sternenbanner wurde bei einer feierlichen Zeremonie im Außenhof der Botschaft in der kubanischen Hauptstadt gehisst. Hunderte geladene Gäste und Schaulustige verfolgten das Geschehen vor Havannas Uferpromenade Malecón. 

"Das Ziel all dieser Veränderungen ist, den Kubanern zu helfen, sich mit der Welt zu verbinden und ihre Leben zu verbessern", sagte Kerry, der sich mit einigen Sätzen auf Spanisch auch direkt an die Kubaner richtete. "Habt keine Angst", sagte er. Zugleich mahnte er wegen Menschenrechtsverstößen. Washington werde die kubanische Regierung weiterhin dazu drängen, ihre Verpflichtungen aus internationalen Verträgen einzuhalten. Es sei klar, dass beide Staaten trotz der neuen Diplomatie nicht immer einer Meinung sein würden.

"Wir werden sehr davon profitieren, wenn wir unseren Bürgern erlauben, sich besser kennenzulernen und sich öfters zu besuchen", versprach er vor der blauen Meereskulisse in Havanna. Schaulustige hatten sich bereits Stunden vor der Feier am Straßenrand versammelt. Die Gäste im Außenhof der Botschaft bekamen blaue Sonnenschirme als Schutz gegen die sengende karibische Hitze ausgehändigt.

Nach dem Hissen der Flagge stand für Kerry ein Treffen mit seinem kubanischen Amtskollegen Bruno Rodríguez auf dem Programm. Er sollte auch regimekritische Vertreter der Zivilgesellschaft treffen, die zum Termin an der Botschaft nicht eingeladen waren. Auch Mitarbeiter der Botschaft sowie deren Angehörige wollte der Chefdiplomat treffen.

Beide Länder hatten erst am 20. Juli ihre Beziehungen normalisiert. Diese waren im Januar 1961 auf einem Höhepunkt des Kalten Krieges zwischen West und Ost abgebrochen worden. Kuba eröffnete bereits vor drei Wochen seine Botschaft in Washington. Die Botschaftsgebäude in beiden Hauptstädten waren zuvor als Interessenvertretungen unter dem Schutzmandat der Schweiz genutzt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe hat zum 70. Jahrestag des Kriegsendes eine Entschuldigung für die Aggressionen seines Landes erwähnt, dabei aber lediglich auf Erklärungen seiner Vorgänger verwiesen.

14.08.2015

Die Stadt Leipzig hat nach Ansicht des Oberlandesgerichtes Dresden ihre Amtspflicht verletzt, weil sie nicht rechtzeitig genügend Kita-Plätze für Kleinkinder bereitgestellt hat.

14.08.2015

Syrische Rebellen haben Damaskus im Kampf um die von Regierungstruppen belagerte Stadt Sabadani ein Ultimatum gestellt. Wenn die dortige Offensive der Armee und der mit ihr verbündeten Hisbollah-Miliz nicht beendet werde, dann werde die Wasserversorgung der Hauptstadt gekappt.

14.08.2015
Anzeige