Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt USA bezweifeln Israels Bericht über Giftgas-Einsatz in Syrien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt USA bezweifeln Israels Bericht über Giftgas-Einsatz in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 23.04.2013
Hat der syrische Präsident Baschar al-Assad Chemiewaffen eingesetzt? Israel sieht das als bewiesen an. Die USA haben Zweifel. Quelle: epa/SANA
Anzeige
Brüssel/Tel Aviv

l. "Ich weiß noch nicht, was die Tatsachen sind."

Die israelische Armee hatte zuvor von Beweisen für einen Einsatz von Chemiewaffen durch die syrischen Regierungstruppen gesprochen. "Nach unserem Informationsstand hat das Regime mehrmals tödliche Chemiewaffen eingesetzt, unter anderem auch am 19. März", sagte Brigadegeneral Itai Brun vom Militärgeheimdienst nach israelischen Medienberichten vom Dienstag. An jenem 19. März hatte dagegen ein syrischer Mediziner in der betroffenen Stadt Aleppo gesagt, es sei kein Giftgas, sondern ein Pestizid als Waffe eingesetzt worden.

US-Präsident Barack Obama hatte im Vorjahr mit einem Militärschlag gegen Syrien gedroht, sollte das Regime chemische Waffen einsetzen oder deren Einsatz vorbereiten. Auch Netanjahu kündigte ein militärisches Eingreifen an, sobald Chemiewaffen oder hochmoderne Waffen in falsche Hände gelangen sollten.

Der israelische Geheimdienst-General Brun sagte auf einer Sicherheitskonferenz in Tel Aviv, die Analyse der Bilder von Opfern deute auf einen Einsatz des tödlichen Nervengases Sarin gegen Zivilisten hin. Die Opfer hätten stark verengte Pupillen und Schaum vor dem Mund gehabt.

In Syrien hatte es zuletzt immer wieder Gerüchte über den Einsatz von Chemiewaffen gegeben. Rebellen und Regierungstruppen werfen sich gegenseitig vor, die tödlichen Waffen im März in der Provinz Aleppo eingesetzt zu haben.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow forderte in Brüssel, Behauptungen über den Einsatz von Chemiewaffen müssten sorgfältig von internationalen Experten geprüft werden. Allerdings hat das dafür vorgesehene Expertenteam der Vereinten Nationen bisher keine Einreiseerlaubnis von der syrischen Führung erhalten.

Die Nato ist nach Worten ihres Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen "extrem besorgt" über den möglichen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien. Nach einem Treffen der Nato-Verteidigungsminister sagte Rasmussen, die Nato habe Notfallplanungen, um jederzeit ihr Bündnismitglied Türkei, Syriens nördlichen Nachbarn, schützen zu können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundesrat wird allein ein Verbot der rechtsextremen NPD beim Bundesverfassungsgericht beantragen. Nach dem Nein der Regierung zu einem eigenen Antrag wird aller Voraussicht nach auch der Bundestag mit der Mehrheit von Union und FDP an diesem Donnerstag einen von der SPD geforderten Vorstoß ablehnen.

23.04.2013

Angesichts schlechter Wirtschaftsdaten verschärft sich die europäische Debatte um den richtigen Weg aus der Krise. Dabei wehrte sich die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel gegen den Eindruck, wonach sie die Sparpolitik grundsätzlich infrage stellt.

23.04.2013

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat vom Bundesverfassungsgericht und dessen Präsidenten Andreas Voßkuhle in ungewöhnlich scharfer Form politische Zurückhaltung verlangt.

23.04.2013
Anzeige