Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt USA begnadigen und entlassen aus Platzmangel 6000 Häftlinge
Nachrichten Politik Deutschland/Welt USA begnadigen und entlassen aus Platzmangel 6000 Häftlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 07.10.2015
Aus Platzmangel: In den USA werden 6000 Häftlinge begnadigt und vorzeitig aus der Haft entlassen. Quelle: Felix Kästle/Symbol

Washington (dpa) - In den USA sollen rund 6000 Häftlinge begnadigt und vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Das berichtet die "Washington Post" am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise.

Der Grund ist Platzmangel: Die überbelegten US-Gefängnisse sollen entlastet werden. Nach Angaben aus Justizkreisen arbeiten die Bundesgefängnisse etwa 40 Prozent über ihrer Kapazität.

Freikommen sollen hauptsächlich Menschen, die in den vergangenen 30 Jahren wegen Drogendelikten zu langen Haftstrafen verurteilt worden waren. Damals waren nach einer Welle von Verbrechen im Zusammenhang mit Kokain strenge Richtlinien für die Bestrafung von Drogenkriminellen erlassen worden waren.

In den USA sitzen 2,2 Millionen Menschen hinter Gittern - das sind 25 Prozent der Häftlinge auf der gesamten Welt. Die Bevölkerung der USA ist seit 1980 etwa um ein Drittel gewachsen. In dieser Zeit stieg die Zahl der Insassen von Bundesgefängnissen völlig unproportional um 800 Prozent.

Ein Drittel der Menschen, die nun voraussichtlich zwischen dem 30. Oktober und dem 2. November aus Bundesgefängnissen entlassen werden sollen sind Ausländer, die daraufhin abgeschoben werden sollen, schreibt die "Washington Post". Die anderen zwei Drittel werden zunächst in Übergangshäusern untergebracht, beobachtet und dann entlassen.

Möglicherweise sind die 6000 Häftlinge erst der Anfang einer größeren Welle. Insgesamt könnte es um 46 000 Menschen gehen, die von den neuen Richtlinien erfasst werden.

Staatsgefängnisse kosten etwa neun Milliarden Dollar pro Jahr. Daneben gibt es in den USA eine florierende und profitable Gefängnisindustrie.

Auch US-Präsident Barack Obama bemüht sich darum, die Gefängnisse zu leeren, die als Folge des früheren rigorosen Vorgehens völlig überfüllt sind. Die jetzige Maßnahme ist davon aber unabhängig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Innenminister de Maizière musste zuletzt viel Kritik einstecken. Nun baut Merkel die Zuständigkeiten in der Flüchtlingskrise um. Die Opposition hält das für ein unmissverständliches Signal an de Maizière. Der Ressortchef müht sich um eine andere Darstellung.

07.10.2015

Die rechtspopulistische Partei AfD legt in Umfragen deutlich zu. Im aktuellen Wahltrend des Magazins "Stern" und RTL kommt die Partei mit ihrer abwehrenden Haltung gegen Flüchtlinge auf sieben Prozent, zwei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche.

07.10.2015

Fünf Tage nach dem Terroranschlag auf eine Polizeizentrale in Sydney hat die australische Polizei bei Razzien vier Verdächtige festgenommen. Sie sollen etwas mit dem Teenager zu tun haben, der vergangenen Freitag einen Polizeimitarbeiter erschoss und das Feuer auf Polizisten eröffnete.

07.10.2015